News, Wirtschaft
Kommentare 1

Xilinx springt zu 7-nm-Chiptechnik

FPGA-Schaltkreise von Xilinx. Der Chipdesigner setzt auf TSMCs kommende 7-nm-Technologie. Foto: Xilinx

FPGA-Schaltkreise von Xilinx. Der Chipdesigner setzt auf TSMCs kommende 7-nm-Technologie. Foto: Xilinx

Logikchip-Firma aus USA schließt sich Kurs von Taiwans TSMC an

San José, 11. Oktober 2015. Das kalifornische Logikchip-Unternehmen Xilinx wird sich gar nicht erst mit der aktuellen 10-Nanometer-Chipfertigungstechnologie aufhalten, sondern gleich zur nächsten Miniaturisierungs-Stufe, den 7-nm-Chips, springen. Das berichtet das Halbleiter-Internetforum „SemiWiki.com“ unter Berufung auf ein Symposium des weltweit größten Chip-Auftragsherstellers (Foundry) „TSMC“ in Taiwan. Dort haben demnach Xilinx-Vertreter diese Entscheidung damit begründet, dass eben auch ihre Foundry TSMC bereits ab 2017 erste Fabriken auf die 7-nm-Technologie umstellen will.

Xilinx ist der laut eigenen Angaben weltweit größte Entwickler von speziellen Logikschaltkreisen, die vom Anwender nachträglich auf bestimmte Funktionen hin programmiert werden können (Field Programmable Gate Array = FPGA).

Das Unternehmen wurde 1984 gegründet und hat seinen Sitz im Silicon Valley in den USA. Xilinx hat rund 3500 Mitarbeiter und realisierte zuletzt einen Jahresumsatz von 2,5 Milliarden Dollar. Es betreibt keine eigenen Fabriken, sondern lässt seine Chips in Foundries herstellen.

Unter den führenden Foundries weltweit wird wiederum in absehbarer Zeit nur die taiwanesische TSMC imstande sein, neueste 7-nm-Fertigungstechnologien anzubieten. Globalfoundries (weltweit Rang 3, betreibt u.a. auch in Dresden eine Highend-Fabrik) hingegen setzt auf eine spezielle Variante der 22-nm-Technmologie, genannt FD-SOI.

1 Kommentare

  1. Bernd Junghans sagt

    Wenn GlobalFoundries in einigen Jahren mit unseren Steuergeldern die 22nm-Technologie in Dresden einführen wird, ist dieser Technologieknoten 4 Generationen hinter dem HEUTIGEN Spitzenstand (TSMC, INTEL) hinterher. Ob da nicht noch mal einige Tausend Arbeitsplätze bei GlobalFoundries überflüssig werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.