Spiele

Flughafen Zürich runderneuert – im Simulator

Willkommen in der Schweiz - im Flugsimulator-Zusatzpack "Mega Airport Zürich 2.0" sogar schon mit neuem Flughafen-Terminal, das in der Realität noch auf sich warten lässt. Abb.: BSF

Willkommen in der Schweiz – im Flugsimulator-Zusatzpack „Mega Airport Zürich 2.0“ sogar schon mit neuem Flughafen-Terminal, das in der Realität noch auf sich warten lässt. Abb.: BSF

„Mega Airport Zürich 2.0“ für den Flugsimulator nimmt Terminal-Umbau vorweg

Das würde sich BER-Chef Karsten Mühlenfeld sicher auch wünschen: Die Fertigstellung seines Flughafens einfach um ein paar Monate nach vorn verlegen zu können. Leider bleiben solche Utopien zumindest in der Realität unerfüllbare Wunschvorstellungen. In der Welt der Flugsimulation allerdings sind derlei Terminverschiebungen schon eher möglich: So geschehen bei der Neuauflage des „Mega Airport Zürich“ in der Version 2.0 von Aerosoft. Denn hier darf der virtuelle Passagier schon das neu gestaltete Terminal 2 nutzen – im wahren Leben muss der gestresste Vielflieger aber noch bis Mitte 2016 auf die Fertigstellung warten.

Auf den virtuellen Flugbetrieb hat der Ausbau des Terminals allerdings keinen Einfluss, da sämtliche Gates unverändert bleiben. Was auch gut so ist. Denn gerade Online-Flieger, die in Netzwerken wie VATSIM oder IVAO spielen, müssen sich darauf verlassen können, dass die Anordnung und Bezeichnung der Fluggast-Steige auch denen in der Realität entspricht, da in diesen Spieler-Netzwerken „echte“ Flughafen-Karten verwendet werden.

Hübsch: Die Programmierer haben auch an Abnutzungsspuren an den Containern gedacht. Abb.: BSF

Hübsch: Die Programmierer haben auch an Abnutzungsspuren an den Containern gedacht. Abb.: BSF

Wolken spiegeln sich in Öllachen

Aber auch abseits des neugestalteten Terminals hat der Entwickler „PadLabs“ ganze Arbeit geleistet, was die Auffrischung der in die Jahre gekommenen ersten Auflage des Airports angeht. So ist das Flughafen-Hauptgebäude nun zeitgemäß mit transparenten Glasflächen ausgestattet. Durch sichtbares Mobiliar und Fluggäste wirkt es auch deutlich belebter und authentischer. Die Bodentexturen auf dem Vorfeld sind hoch aufgelöst und sehen sehr realistisch aus, was nicht zuletzt kleinen Pfützen und Öllachen zu verdanken ist, in denen sich die Wolken spiegeln. Lediglich die (auch im Original) verlegten Betonplatten auf Taxiways und Runways wirken teilweise etwas künstlich. Hier hätte ich mir mehr virtuelle Abnutzung und mehr Abwechslung gewünscht. Zur Authentizität tragen auch jede Menge Bodenfahrzeuge bei (die auch im Flugsimulator „Prepar3D“ funktionieren) sowie an den Gates und auf dem Vorfeld verteilte Fracht- und Gepäck-Container.

Leider kein dynamischer Fahrgast-Einstieg

Abzüge gibt es in der B-Note, denn auch an diesem Flughafen bleiben die Fluggastbrücken leider statisch, es sei denn man verwendet das Aerosoft-eigene AES (Airport Extended Services). Hobby-Flieger, die Prepar3D verwenden, bleiben damit generell außen vor was einen realistischen Boarding-Prozess angeht. Es bleibt zu hoffen, dass der Entwickler an dieser Stelle nachbessert, um auch die steigende Zahl von Prepar3D-Nutzern zufrieden zu stellen.

Fazit: stimmige und realistische Anmutung

Abb.: Aerosoft

Abb.: Aerosoft

Insgesamt ist die neue Umsetzung sehr gelungen, die konsequente Nutzung neuer Grafik- und Designtechnologien schlägt sich in einem sehr stimmigen und äußerst realistisch wirkenden Gesamtbild nieder. Viele kleine Details beleben dabei den Airport und runden den positiven Gesamteindruck ab. Mit der virtuellen Vorwegnahme der Fertigstellung des Terminals 2 ist man auch für die nächsten Jahre auf der Höhe der (realen) Zeit. Autor: Jan Gütter

Erhältlich ist „Mega Airport Zürich 2.0“ als Erweiterungspack für Flugsimulator X und Prepar3D im Shop von Aerosoft und kostet 25,95 Euro. Besitzer der Vorversion erhalten einen Rabatt von ca. 50 Prozent.

Werbung:

Zum Weiterlesen:

Virtuelles Inselhüpfen

Mit dem Flugsimulator nach Spitzberge