Hardware

iPhone 6s durch mit Kraftgesten gesteuert

Die Explosionsansicht zeigt die Sensorschicht unter dem Display im iPhone 6s, die die 3D-Gesten ausmisst. Abb.: Apple

Die Explosionsansicht zeigt die Sensorschicht unter dem Display im iPhone 6s, die die 3D-Gesten ausmisst. Abb.: Apple

„3D Touch“: Bildschirm reagiert auf Druckstärke

Cupertino, 9. September 2015. Der Elektronikkonzern Apple hat heute mit seinen Smartphone-Generationen „iPhone 6s“ und „iPhone 6s Plus“ auch eine neue Bedientechnik „3D Touch“ eingeführt. Dabei reagiert das Telefon nicht nur auf zweidimensionale Wischbewegungen und andere 2D-Gesten, sondern auch auf die Stärke, mit der der Finger auf den Bildschirm drückt. Ein leichtes Drücken zeigt beispielsweise die Vorschau einer E-Mail, ein stärkerer Druck öffnet sie.

Möglich macht dies ein Sensornetzwerk, das den Abstand zwischen Display und Hintergrundbeleuchtung – der sich durch einen starken Fingertipp deutlicher verringert als durch einen leichten – genau ausmisst. Außerdem führt Apple für seine iPhones neue Materialien wie Aluminium 6000 und Ionen-gehärtetes Glas ein.

Außerdem kann die iPhone-Kamera nun sogenannte „Live Photos“ aufnehmen: eigentlich unbewegte Bilder sollen dabei leichte Bewegungen bekommen.