News

Deutsche kaufen mehr und teurere Smartphones als erwartet

Das iPhone 6 und das 6 plus (r.) im Vergleich. Foto: Apple

Foto: Apple

Bitkom erwartet nun 7 % Umsatzplus für 2015

Berlin, 10. August 2015. Die Deutschen kaufen mehr und teurere Smartphones als noch zu Jahresbeginn erwartet. Der Digitalverband „Bitkom“ in Berlin korrigierte daher seine Umsatzprognose von 8,8 auf 9,1 Milliarden Euro für das Jahr 2015 nach oben – dies würde dann einem Wachstum um sieben Prozent entsprechen.

Der Verband rechnet nun damit, dass in Deutschland 25,6 Millionen Computertelefone in diesem Jahr verkauft werden, fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Da der Absatz insofern schwächer als der Umsatz, ist von einem Trend zu teureren Smartphones auszugehen. „Wir sehen einen verstärkten Trend hin zu höherwertigen Smartphones mit mehr Speicher und vor allem größeren Displays“, schätzte Bitkom-Chefvolkswirt Dr. Axel Pols ein.

Tablet-Boom flacht derweil weiter ab

Etwas schwächer entwickelt sich derweil der Tablet-Markt in der Bundesrepublik: Hier geht der Bitkom davon aus, das bis zum Jahresende 7,7 Millionen Tablettcomputer verkauft werden, vier Prozent mehr als im Vorjahr. Die Tablet-Umsätze werden nur um knapp zwei Prozent auf 2,1 Milliarden Euro wachsen. Hier wird daher eine Schere sichtbar: Während die Deutschen verstärkt zu teuren Smartphones greifen, geht der Trend im Tabletmarkt eher in Richtung Billig-Geräte. Dies deckt sich auch mit anderen internationalen Prognosen, laut denen der Tablet-Boom immer mehr abflacht. Eigentlich war solch ein Effekt auch für den Smartphone-Markt erwartet worden – aber offensichtlich dreht sich dort der Wind wieder.

Die Prognosen basieren auf Analysen des „European Information Technology Observatory“ (EITO). Dabei handelt es sich um eine gemeinsame Forschungsstelle von Bitkom Research, IDC und GfK.