News, Wirtschaft

Energiespeicher von Solarwatt Dresden auf der Intersolar ausgezeichnet

Solarwatt-Chef Detlef Neuhaus demonstriert, dass selbst ein wenig muskelbepackter Manager wie er die Batterie-Einschübe des neuen Energiespeichers wuchten kann. Foto: Heiko Weckbrodt

Solarwatt-Chef Detlef Neuhaus mit dem neuen Energiespeicher. Foto: Heiko Weckbrodt

Dresden/München, 11. Juni 2015. Für seinen neuen Solarstrom-Batteriespeicher „My Reserve“ ist Solarwatt Dresden mit dem „ees Award 2015“ auf der Fachmesse „Intersolar Europe“ in München ausgezeichnet worden. Solarwatt-Chef Detlef Neuhaus sieht sich nun in seinen Hoffnungen bestärkt, den angeschlagenen Photovoltaik-Modulhersteller durch einen Schwenk in Richtung kompletter Energiesysteme für Eigenheime und Unternehmen aus der Krise zu führen.

Nach eigener Einschätzung des Dresdner Unternehmena ist der „My Reserve“ im Gespann mit Solarwatt-Modulen und einem speziellen Energiemanager technologisch (und auch betriebswirtschaftlich) derzeit nahezu konkurrenzlos auf dem deutschen Markt. Der Batteriespeicher kommt laut Solarwatt auf einen Gesamtwirkungsgrad von 93 Prozent, ist besonders leicht konstruiert und fasst – je nach Ausbaustufe – 4,4 bis 11 Kilowattstunden. Er soll sich für den Käufer auch ohne Subventionen binnen zehn Jahren amortisieren. Das Dresdner Unternehmen hofft, im kommenden Jahr rund 4000 dieser Systeme verkaufen zu können und damit einen deutlichen Umsatzsprung zu erreichen.