Wirtschaft

Bionische Ameise von Festo prämiert

Prämiert: Bionische Ameise von Festo, deren Leiterbahnen per Laser und Metallbad außen aufgebracht werden. Foto: Festo

Prämiert: Bionische Ameise von Festo, deren Leiterbahnen per Laser und Metallbad außen aufgebracht werden. Foto: Festo

Nürnberg/Esslingen, 7. Mai 2015. Die bionische Ameise von „Festo“ hat den „MID-Innovationspreis 2015“ gewonnen. Das teilte das Esslinger Automatisierungs-Unternehmen selbst mit. Hinter den „BionicANTs“ stecken künstliche Ameisen, mit der Festo zeigen will, wie sich Robotertiere in der Fabrik der Zukunft vernetzen können.

Künstliche „Nervenbahnen“ mit Laser und Metallbad außen aufstrukturiert

Den Preis der „Forschungsvereinigung Räumliche Elektronische Baugruppen 3-D MID“ aus Nürnberg bekam Festo für die spezielle Fertigungstechnologie der elektronischen Verbindungen, gewissermaßen die „Nerven“ der bionischen Ameisen. Dabei werden mit Lasern außen sichtbare Leiterbahnen auf 3D-Bauteilen strukturiert und dann im Kupfer- oder Goldbad metallisiert. hw

Werbung