News, Wirtschaft

Größter Batteriespeicher Sachsens in Dresden gestartet

Ein Drewag-Mitarbeiter prügft die Akku-Stapel im Batterie-Großspeicher Dresden-Reick. Foto: Heiko Weckbrodt

Ein Drewag-Mitarbeiter prügft die Akku-Stapel im Batterie-Großspeicher Dresden-Reick. Foto: Heiko Weckbrodt

2-MW-Anlage in Dresden-Reick soll auch Ökostrom zwischenspeichern

Dresden, 17. März 2015. Die Dresdner „Drewag“-Stadtwerke haben heute in Dresden-Reick den ersten sächsischen Batterie-Großspeicher offiziell in Betrieb genommen. Die darin verbauten Lithium-Polymer-Akkus haben zwei Megawatt elektrische Gesamtleistung. Die Anlage wurde auf dem Gelände des alten Kraftwerks Reick errichtet und kostete 2,7 Millionen Euro. Davon steuerte der „Europäische Fonds für Regionale Entwicklung“ (EFRE) 800.000 Euro als Fördermittel bereit, wie Drewag-Chef Reiner Zieschank bei der Einweihung heute mitteilte.

Investition stärkt Energiespeicher-Standort Sachsen

Mit 2 MW Leistung gehöre die Anlage zu den größten Batteriespeichern in ganz Deutschland, betonte Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Er sieht die Investition als wichtigen Beitrag, um Sachsen weiter als Standort für moderne Energiespeicher-Technologien zu profilieren. Im Freistaat beschäftigen sich beispielsweise mehrere Fraunhofer-Institute in Dresden mit neuen Batterie- und Brennstoffzellen-Konzepten, mehrere Institute der TU Dresden haben ihre Energiespeicher-Forschungen im Cluster „CSSI“ gebündelt, auch wurde in Sachsen die erste wartungsfreie Autobatterie entwickelt. Darüber hinaus betreibt der Daimlerkonzern in Kamenz nördlich von Dresden seine Akku-Produktionswerke. Und gleich in der Nachbarschaft zum neuen Batteriespeicher, der mit einer ebenfalls containergroßen Regleranlage kombiniert ist, hat die Firma „Sunfire“ eine innovative Pilotanlage errichtet, die mit Brennstoffzellen-Hochtemperaturtechnik aus Luft, Wasser und Sonnenstrom Diesel und andere Kraftstoffe erzeugen kann.

Die Anlage ist auf zwei Container verteilt. Foto: Heiko Weckbrodt

Die Anlage ist auf zwei Container verteilt. Foto: Heiko Weckbrodt

Anlage auf zwei Container verteilt

Der Batteriespeicher selbst steckt in einem etwa 13 Meter langen Container und kann bis zu 2,7 Megawattstunden speichern. Seine Kernaufgabe wird es sein, kurzfristige Nachfrage- und Angebotsspitzen im Stromnetz auszugleichen. Damit soll die Anlage insbesondere einen Beitrag zur Energiewende leisten, da gerade Solarkraftwerke wie die nebenan von der Drewag errichtete Photovoltaikanlage (Maximalleistung: bis zu 800 Kilowatt) je nach Sonnenschein starke Schwankungen bei der Energieerzeugung haben. Seine erste große Bewährungsprobe soll der neue Batteriespeicher bei der Sonnenfinsternis am Freitag bestehen.

Autor: Heiko Weckbrodt

Der Batteriespeicher im Kurzprofil:

Leistung/Energiespeichermenge: 2 MW / 2,7 MWh

Investitionssumme: 2,7 Mio. €

Größe: 2 Container zu je 13 m (Batteriespeicher und Regleranlage)

Standort: Dresden-Reick, Liebstädter Straße

Hersteller: LG Chem

Zellen: Lithium-Polymer

Lebensdauer lt. Hersteller: mindestens 10 Jahre

 

Zum Weiterlesen:

Megawatt-Großbatterie in Berlin-Adlershof

Magdeburger Fraunhofer-Forscher versorgen ganzes Institut aus Großbatterie

Esten bauen Supercap-Fabrik bei Dresden