Dresden-Lokales

Einst Dresdner Stadtspeicher, nun Vier-Sterne-Hotel

Der Erlweinspeicher vor der Sanierung bot ein Bild des Verfalls. Foto: Peter Weckbrodt

Der Erlweinspeicher vor der Sanierung bot ein Bild des Verfalls. Foto: Peter Weckbrodt

Dresden. In unserer Serie „Vergessene Orte“ haben wir bisher vor allem einst bedeutende Industriekomplexe vorgestellt, die heute dem Verfall preisgegeben sind. Diesmal wollen wir zeigen, dass es auch anders geht. Denn heute gehen im Maritim-Hotel neben dem internationalen Kongresszentrum am Dresdner Altstadtufer Gäste ein und aus und bewundern die besondere Architektur dieses Hauses. Doch bevor das historische Gebäude zum Hotel umgebaut wurde, diente es einst als Warenlager.

Stadtbaurat Erlwein entwarf Speicher in Beton-Skelettbauweise

Der elbnahe Dresdner Stadtspeicher wurde unmittelbar vor dem 1. Weltkrieg durch den Dresdner Stadtbaurat Hans Erlwein errichtet. Der riesige, in Eisenbeton-Skelettbauweise errichtete Speicher diente der Lagerung von Tabak, Wolle, Gewürzen und Stoffen. Er steht heute unter Denkmalschutz.

Lange von DDR-Spedition Deutrans genutzt

Vor der Wende nutzte ihn zuletzt der VEB Deutrans, die internationale Spedition der DDR. Sie war aus 1954 aus der Derutra hervorgegangen, die von der Sowjetischen Militärorganisation in Deutschland zur Abwicklung der riesigen Reparationsleistungen gegründet wurden war. Die Deutrans wurde 1992 aus dem Handelsregister gestrichen. Dem folgten Jahre des Leerstandes des Speichers, er verkam.

In den Jahren 2004/2005 wurde das Bauwerk zum Maritim-Hotel umgebaut. Gemeinsam mit dem Kongress-Gebäude bildet es heute einen optisch gelungenen Blickfänger an der Elbe. Autor: Peter Weckbrodt

 

Serie „Vergessene Orte“:

Rost nagt an alten Öfen: Die Brotfabrik Dölzschen

Die alte Mälzerei Niedersedlitz

Lange Geschichte mit finsteren Episoden: Der alte Leipziger Bahnhof in Dresden

Von der Russenkaserne zum neuen Stadtteil in Dresden

Kategorie: Dresden-Lokales

von

[caption id="attachment_67607" align="alignleft" width="117"]Peter Weckbrodt. Foto: IW Peter Weckbrodt. Foto: IW[/caption]Peter Weckbrodt hat ursprünglich Verkehrswissenschaften studiert, wohnt in Dresden und ist seit dem Rentenantritt journalistisch als freier Mitarbeiter für den Oiger und die Dresdner Neuesten Nachrichten tätig.