Dresden-Lokales
Schreibe einen Kommentar

Erwachsenenbildung im Trend

Logo: VHS Dresden

Logo: VHS Dresden

Volkshochschule Dresden mit 4,6 Prozent mehr Besuchern

Dresden, 18. Februar 2015: Die Freizeit-Bildung in Dresden erfreut sich wachsender Beliebtheit: Die Volkshochschule (VHS) zählte im vergangenen Jahr 38.908 Besuche für ihre Kurse und Veranstaltungen und damit 4,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Das teilte VHS-Sprecherin Regina Molke auf Anfrage mit.

Besonders Sprachkurse gefragt

Vor allem Sprachkurse seien gefragt gewesen, sagte sie. Auffällig sei aber auch, dass zunehmend jüngere Leute unter den Teilnehmern seien. Zugenommen habe auch das Kursvolumen an der Dresdner Volkshochschule: Insgesamt waren dies im Jahr 2014 rund 85.300 Unterrichtseinheiten und somit etwa 2000 mehr als im vorausgegangenen Jahr.

Die CDU schlägt das alte Bankgebäude am Külz-RIng als neuen Standort für die Volkshochschule Dresden vor. Foto: Google Street View

Die CDU schlägt das alte Bankgebäude am Külz-RIng als neuen Standort für die Volkshochschule Dresden vor. Foto: Google Street View

CDU: Schule könnte in alte Staatsbank einziehen

Weiter ungeklärt ist derweil die Zukunft der VHS-Zentrale am Schilfweg in Dresden-Seidnitz: Das Schulgebäude in klassischer DDR-Bauweise gilt seit Jahren als sanierungsbedürftig. Die CDU-Fraktion im Stadtrat hat nun gefordert, für ein mögliches neues VHS-Hauptquartier die ehemalige Staatsbank am Dr. Külz-Ring zu prüfen. Der Stadt liege seit Januar ein Angebot vor, das Gebäude anzumieten oder zu kaufen. „Das angebotene Gebäude scheint geeignet, die VHS aufzunehmen und käme durch seine zentrale Lage dem schon länger geäußerten Wunsch der Schule auf Zentrumsnähe entgegen“, schätzte Heike Ahnert, die bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, ein. Die alte Staatsbank gilt im Innern als ausgesprochen repräsentativ – durch seine hallenartige Bauweise aber auch mit hohen Betriebskosten – zum Beispiel für die Heizung – verbunden.

Rathaus prüft Sanierung wie Umzug

Die Stadtverwaltung hält sich indes in dieser Frage recht bedeckt: „Es werden sowohl die Optionen einer Sanierung des bisherigen Standortes als auch die Anmietung eines neuen Standortes geprüft“, erklärte Anke Hoffmann von der Rathaus-Pressestelle auf Oiger-Anfrage. Hauptproblem dürfte hier sein, dass eine Sanierung oder ein Umzug der VHS zwar schon seit Jahren geplant sind, dafür aber ebenso lange kein Geld dafür im städtischen Haushalt reserviert wurde. Autor: Heiko Weckbrodt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.