Filme
Schreibe einen Kommentar

„Jacky im Königreich der Frauen“: Geschlechter-Klamauk in der Pferdchen- Volksrepublik

In der Volksrepublik Bubunne, die nicht nur in ihren Fahnen an Nordkorea erinnert, herrscht die Diktatur der Frauen. Szenenfoto: Pandastorm

In der Volksrepublik Bubunne, die nicht nur in ihren Fahnen an Nordkorea erinnert, herrscht die Diktatur der Frauen. Szenenfoto: Pandastorm

Französische Komödie kehrt Rollenbilder um

In der Volksrepublik Bubunne laufen die Dinge etwas anders lang als bei uns: Die Männer müssen Ganzkörperschleier tragen und kochen, die Frauen gehen in die Fabriken und fahren Panzer. Ponys und Pferde sind die heiligen Kühe diesem Matriarchat, das verdächtig an Nordkorea erinnert. Der junge Jacky (Vincent Lacoste) nimmt dieses System als gottgegeben – er ist kein Rebell wie sein Onkel, der Macho-Gigolo Julin (Michel Hazanavicius). Seinen Ausweg aus der Trostlosigkeit eines Wüstendorfes sieht der junge Mann in der künftigen Diktatorin Bubunne XVII. (Charlotte Gainsbourg), in die er sich unsterblich verliebt hat. Doch seine Vettern behandeln ihn wie ein Aschenputtel und wollen verhindern, dass er sich der Herrscherin in spe auf dem großen Ball in der Hauptstadt vorstellt…

Werbevideo (Pandastorm Pictures):

Charlotte Gainsbourg als mürrische Diktatorin in spe

Die französische Satire „Jacky im Königreich der Frauen“ erinnert in manchen seiner absurderen Szenen etwas an einschlägige Monty-Python-Filme wie „Das Leben des Brian“, wenn Jacky etwa mit der örtlichen Polizeioffizierin verhandelt, die die Männer de Dorfes in den Mangel halten will, oder wenn er für seine Mutter, die nach der Arbeit daheim nach Männerart burschikos die Beine auf den Tisch legt, irgendwelchen Schleim „schlonzt“ und sich dabei – nach unseren Maßstäben – ultrafeminin gibt. Doch an den gekonnten Biss der britischen Komikertruppe kommt diese Komödie von Riad Sattouf einfach nicht heran, dafür driftet sie zu oft in schlichten Klamauk ab. Ein kleiner Lichtblick ist da noch Charlotte Gainsbourg, die hier schön mürrisch die nach außen hin militaristische, innerlich aber rebellische Superprinzessin gibt.

Jacky (Vincent Lacoste. r.) hat sich als Offizierin verkleidet, um seiner angebeteten Diktatorin (Charlotte Gainsbourg) näher zu kommen. Szenenfoto: Pandastorm

Jacky (Vincent Lacoste. r.) hat sich als Offizierin verkleidet, um seiner angebeteten Diktatorin (Charlotte Gainsbourg) näher zu kommen. Szenenfoto: Pandastorm

Fazit: albern

„Jacky im Königreich der Frauen“ verteilt gelegentlich angenehm absurde Seitenhiebe auf den Geschlechterkrieg und – freundlich betrachtet – kann man ihn als Plädoyer für Toleranz und gegen Klischees sehen. Doch meist wirkt diese Satire, die diese Woche in den Programmkinos anläuft, eher albern als bissig. Autor: Heiko Weckbrodt

„Jacky im Königreich der Frauen“, Komödie, Frankreich 2014, Regie: Riad Sattouf, mit Charlotte Gainsbourg, 90 Minuten, Pandastorm Pictures, FSK 12

In Dresden ab Donnerstag in der Schauburg

Die Dorfmänner beten das heilige Pferdchen an. Szenenfoto: Pandastorm

Die Dorfmänner beten das heilige Pferdchen an. Szenenfoto: Pandastorm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.