Dresden-Lokales, News, Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Niedersedlitzer Malzfabrik ohne Sanierungskonzept

Die Lufttürme wurden von den Niedersedlitzern früher oft "Max" und "Moritz" genannt. Foto: Heiko Weckbrodt

Die alte Mälzerei in Dresden-Niedersedlitz verfällt. Foto: Heiko Weckbrodt

Industriebrache verfällt

Dresden, 25. Januar 2015. Die ehemalige Malzfabrik in Dresden-Niedersedlitz bleibt ohne ein Sanierungskonzept. Dabei dümpelt sie seit ihrer Stilllegung im September 1990 schon 25 Jahre vor sich hin – und verfällt.

Protim hat für nächste Jahre keinerlei Pläne für Immobilie

Hoffnungen, die sich an zwei große Werbeträgern knüpften, die an den Fabrikfassaden seit dem Vorjahr hingen, werden sich nicht erfüllen. „Sanierung auf höchstem Niveau“, wie ihre Botschaft verkündete, wird es nur durch die von der Venstar Immobilien AG geben, Ventar ist aber, dass haben „Oiger“-Recherchen ergeben, gar nicht Eigentümer der Niedersedlitzer Mälzerei. Tatsächlicher Eigentümer ist die Bau- und Immobiliengesellschaft „Protim GmbH“ in Dresden. Deren Geschäftsführer Samer Mohamad bestätigte dies inzwischen, versicherte aber zugleich, dass sein Unternehmen keine Sanierungspläne für die nächsten Jahre verfolge.

HTW-Studenten schlugen Mischnutzung mit Wohnungen vor

Prof. Angela Mensing-de Jong. Foto: HTW Dresden

Prof. Angela Mensing-de Jong. Foto: HTW Dresden

Dresdens Baubürgermeister Jörg Marx (CDU) bestätigte allerdings auf Anfrage, dass mit Mohamad bereits Gespräche zur Sanierung und Umnutzung der Malzfabrik geführt wurden seien. In dieses Bild passt recht gut die Tatsache, dass Studenten der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden im Sommer 2014 zur künftigen Nutzung der Malzfabrik einen Ideenwettbewerb realisiert hatten. „Die Studenten kamen zu dem Ergebnis, dass das Grundstück als Mischobjekt von Wohnbebauung und anderweitiger Nutzung sehr gut entwicklungsfähig sei“, lautete das Resümee der HTW-Professorin Angela Mensing-de Jong. Auftraggeber des Wettbewerbs war, der Leser darf staunen, Herr Samer Mohamad.

Mälzerei gehörte einst zu größten Arbeitgebern im Dresdner Osten

Die Gebrüder Pick hatten die Malzfabrik ab 1889 in Niedersedlitz aufgebaut, zeitweise gehörte sie zu den größten Arbeitgebern im Dresden Osten. Im Herbst 1990 hatte die Treuhandanstalt die Mälzerei stillgelegt. Bleibt somit abzuwarten, ob der Eigner Samer Mohamad doch noch den Joker im Spiel um die Sanierung der Mälzerei aus dem Ärmel zieht. Wenn nicht, droht schleichender totaler Verfall. Autor: Peter Weckbrodt

Zum Weiterlesen:

Vergessene Ort: Die alte Niedersedlitzer Mälzerei

Kategorie: Dresden-Lokales, News, Wirtschaft

von

[caption id="attachment_67607" align="alignleft" width="117"]Peter Weckbrodt. Foto: IW Peter Weckbrodt. Foto: IW[/caption]Peter Weckbrodt hat ursprünglich Verkehrswissenschaften studiert, wohnt in Dresden und ist seit dem Rentenantritt journalistisch als freier Mitarbeiter für den Oiger und die Dresdner Neuesten Nachrichten tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.