Hardware, News, Software, Wirtschaftspolitik
Schreibe einen Kommentar

Schülerrechenzentrum Dresden sucht Hightech-Entwickler von morgen

Junge Programmierer bei der Arbeit im Schülerrechenzentrum Dresden. Foto: hw

Junge Programmierer bei der Arbeit im Schülerrechenzentrum Dresden. Foto: hw

Fördereinrichtung nimmt ab 27. Januar Anmeldungen entgegen

Dresden, 24. Januar 2015: Weil die Hightech-Wirtschaft und die Forschungsinstitute in Sachsen nach fähigen Nachwuchs-Programmierern, -Entwicklern und -Ingenieuren schreien, unterhält die TU Dresden mit Unterstützung von Softwareschmieden und Elektronikfirmen in Dresden ein Schülerrechenzentrum (SRZ) für die Begabtenförderung. Interessierte Mädchen und Jungen können sich in der kommenden Woche für die diesjährigen Kurse anmelden, kündigte die Universität an.

Welt wird Projektionsfläche für Cyberspace

„Unser Umfeld wird digital aufgerüstet und unsere Umgebung zur Projektionsfläche, auf der Informationen von Computern eingeblendet werden“, betonten TU und Schülerrechenzentrum (SRZ). „Ob nun digitale Sessel oder Brillen, die Entfernungen, die aktuelle Temperatur, Abfahrtzeiten und mehr anzeigen: Für den zukünftigen Alltag werden dringend Entwickler und Konstrukteure benötigt. Schulwissen allein genügt meist nicht mehr.“

Vom Lego-Roboter bis zur Android-App zum Selberprogrammieren

Deshalb können selbst schon Kinder in dem Zentrum an der Parkstraße erste Erfahrungen mit Elektronik und Programmieren sammeln. „Der „Arduino“-Kurs richtet sich beispielsweise bereits an Viertklässler und vermittelt Grundlagenkenntnisse wie das Blinken einer Leuchtdiode funktioniert oder wie man ein elektronisches Musikinstrument bauen kann“, hieß es vom SRZ. Andere Kurse beschäftigen sich mit Ver- und Entschlüsselungsmethoden, dem Aufbau eines Computers, der Steuerung von Lego-Robotern oder dem Programmieren von Android-Apps.

Vor 30 Jahren von Robotron initiiert

Das Schülerrechenzentrum entstand vor 30 Jahren auf Initiative der SED-Wirtschaftslenker und des DDR-Computerkombinats Robotron. Als einzige Begabtenfördereinrichtung dieser Art in Ostdeutschland wurde das SRZ auch nach der Wende weitergeführt. Derzeit werden dort rund 140 Jungen und Mädchen gefördert. hw

-> Wer mitmachen will, kann sich telefonisch oder persönlich vom 27. bis zum 29. Januar 2015 jeweils von 14 bis 17 Uhr im SRZ, Parkstraße 4 (3. Etage), Telefon 0351/4941322 anmelden. Das Zentrum ist derzeit auch auf der Berufemesse „Karrierestart“ (23.-25.1.2015, Messe Dresden) vertreten.

Zum Weiterlesen:

Schülerrechenzentrum wird 30

„Google Cardboard“ im Test: Cyberspace aus der Pappschachtel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.