Dresden-Lokales, Kunst & Kultur, News
Schreibe einen Kommentar

Wider Porno-Konsum und neuer Prüderie im Osten

Foto: Volkmar Fritzsche

Foto: Volkmar Fritzsche

Volkmar Fritzsche zeigt im Kunstkeller Dresden Aktfotos von Paaren

Dresden, 13. Januar 2015: Er und sie sitzen nackt vor einem Spiegel. Sie im Schneidersitz, er hält sie von hinten umschlugen, küsst sie zärtlich auf den gestreckten Hals. Das Schwarzweiß-Foto unterscheidet sich nicht nur in seiner Zurückhaltung von den expliziten Darstellungen im Internet, sondern auch im Alter der Dargestellten: Beide sind schon in mittleren bis fortgeschrittenen Jahren. „Ich fotografiere eben nicht nur die Jungen, Knackigen“, betont der Dresdner Fotograf Volkmar Fritzsche, der ab heute erstmals seine Aktfotos von Paaren aus den vergangenen acht Jahren in seiner Galerie „Kunstkeller“ an der Radeberger Straße zeigt. „Meine Modelle sind zwischen 18 und 75 Jahren alt.“

Westen hat die FKK-Strände leergefegt

Volkmar Fritzsche. Foto: privat

Volkmar Fritzsche. Foto: privat

„Paarweise“ hat der 73-jährige ehemalige Metallgestalter, der in den 1990er Jahren auf die Aktfotografie umstieg, seine Schau genannt. Zu sehen sind nackte Männer und Frauen im zärtlichen Liebesspiel – allerdings nicht beim Sex. Eine Inszenierung gegen den Porno-Konsum des Internet-Zeitalters, wie Volker Fritzsche meint. „Mir schwebte eher die natürliche Nacktheit an den FKK-Stränden zu DDR-Zeiten vor, die durch den Einfluss des Westens verschwunden ist. Ich sehe da durchaus eine neue Prüderie, die in Ostdeutschland Einzug gehalten hat.“

Foto: Volkmar Fritzsche

Foto: Volkmar Fritzsche

Besucherinnen mokierten sich über Mangel an Männerakten

Dass er die 85. Ausstellung in seinem „Kunstkeller“ diesmal Paaren widmet, hat seine Gründe: „In all den Jahren hatte ich hier noch keinen Fotokünstler, der Paare gezeigt hat“, sagt Fritzsche. Zudem hätten sich viele weibliche Besucher auch mokiert, dass kaum Männerakte zu sehen seien. „Ich selbst finde es ja sehr schwer, Männerakte so zu fotografieren, dass Frauen sie erotisch finden.“ Daher habe sich die Erlaubnis privater Kunden eingeholt, die sich in den vergangenen Jahren als Paar von ihm nackt hatten ablichten lassen, einige dieser Paar-Akte ausstellen zu dürfen. Hinzu kamen Aktfotografien mit männlichen und weiblichen Modellen, die ebenfalls nun in „Paarweise“ zu sehen sind. Autor: Heiko Weckbrodt

-> „Paarweise“, Paar-Aktfotografien von Volkmar Fritzsche, Ausstellung in der Galerie „Kunstkeller“, Radeberger Straße 15, Eröffnung am 13. Januar 2015, 20 Uhr, danach dienstags, 15-21.30 Uhr, mittwochs und donnerstags, 16.30 bis 18.30 Uhr, bs 27. März 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.