News, Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

TSMC steckt 5,5 Milliarden $ zusätzlich in Chipfabriken

Abb.: TSMC

Abb.: TSMC

Hsinchu, 11. November 2014: TSMC kennt derzeit nur einen Trend: mehr. Der jüngste Quartalsabschluss von Taiwans großem Chip-Auftragsfertiger weist ein Umsatzplus von 28,6 Prozent aus und nun hat der Aufsichtsrat in Hsinchu einen weiteren Kapazitätsausbau beschlossen. Über 5,5 Milliarden US-Dollar (4,4 Milliarden Euro) zusätzlich will die Unternehmensführung in weitere Highend-Anlagen für die Chipfertigung, in neue Kapazitäten für „spezielle Technologien“, weitere Fabrikbauten und Forschungsausgaben investieren.

Markt bleibt in Bewegung

Damit will die weltweit größte Chip-Foundry wohl auch Globalfoundries und anderen Konkurrenten auf Abstand halten. Zudem kommt den Taiwanesen der generelle Trend in der Branche zugute, dass immer mehr Elektronikkonzerne auf eigene Fabriken verzichten und ihre Chipentwürfe statt dessen bei Auftragsfertigern produzieren lassen. Erst kürzlich hatte sich beispielsweise der einst größte PC-Produzent IBM von seinen letzten Chipfabriken getrennt – in diesem Falle profitierte aber TSMCs Konkurrent Glofo davon. Autor: Heiko Weckbrodt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.