Hardware
Schreibe einen Kommentar

Hübsch, schnell, zweirädrig: Spielermaus „Prime Z-DW“

Bietet im Dämmerlicht auch ein nettes Lichtspektakel: Die Spielermaus "Speedlink Prime Z-DW". Foto: Heiko Weckbrodt

Bietet im Dämmerlicht ein nettes Lichtspektakel: Die Spielermaus „Speedlink Prime Z-DW“. Foto: Heiko Weckbrodt

Speedlinks roter Nager kommt mit zwei Scrollrädern auf dem Buckel angekrochen

Eine recht anmutige und schnelle Spielermaus, die sich auch für die tägliche Büroarbeit eignet, hat die deutsche „Jöllenbeck“ unter ihrer Marke „Speedlink“ jetzt vorgestellt. Als interessantes Extra hat die „Prime Z-DW“ zwei Räder auf dem Buckel: eines für die üblichen Blätterfunktionen in Dokumenten, ein zweites kann man zum Beispiel einsetzen, um die PC-Lautstärke zu regulieren beziehungsweise per Knopfdruck stummzuschalten.

Positiver Eindruck in Spiele- und Büropraxis

Im Oiger-Test wusste die Speedlink-Maus zu überzeugen: Dank ihrer ergonomischen Form liegt sie gut in der Hand und anders als bei manchen angeblichen Ergonomie-Maus bleiben auch nach stundenlanger PC-Arbeit Verspannungen in Hand und Fingern aus. Der optische Sensor gibt bis zu 3200 dpi her und ist damit auch für Action-Spiele geeignet, kann aber für den Büroeinsatz per Wippe oder Software auf 400 dpi heruntergeregelt werden. Zudem sieht die Maus mit ihrem roten Mattmetallic-Buckel und blauen Innenlicht recht chic aus.

Tasten umprogrammierbar

Besonders auff#llig istz das 2. Mausrad auf dem Mausbuckel, das per Voreinstellung die Lautstärke regelt, aber auch umprogrammiert werden kann. Foto: Jöllenbeck

Besonders auffällig ist das 2. Scroll-Rad auf dem Mausbuckel, das per Voreinstellung die Lautstärke regelt, aber auch umprogrammiert werden kann. Die blauen Lichter seitlich zeigen die aktuell eingestellte dpi-Auflösung an. Foto: Jöllenbeck

Über die mitgelieferte Treiber ist es zudem möglich, die Funktionalität von acht Knöpfe an der Maus umzukonfigurieren oder mit Makros für Spiele oder Office-Anwendungen zu belegen. Hatten wir zunächst damit gerechnet, dass das zweite Scroll-Rad oben eher störend sein könnte, hat sich dies in der Praxis nicht bestätigt: Dieses Rad ist absichtlich mit mehr Widerstand eingebaut, so dass man eigentlich kaum versehentlich etwas verstellen kann.

Wenig Kritikpunkte

Was der Maus zur Spitzen-Spielermaus vielleicht fehlt, ist die teils von der Konkurrenz angebotene Möglichkeit, die Masse-Balance durch Einschubgewichte zu verändern. Auch am Fein-Tuning der Mikrotaster für die Maus-Haupttasten könnte Speedlink alias Jöllenbeck noch etwas nachjustieren. Zudem macht das Mauskabel zwar einen stabilen und gut verarbeiteten Eindruck, ist aber fast ein wenig zu steif. Aber all diese Punkte sind natürlich etwas Geschmacksfrage.

Fazit: für den Preis ein feiner Fang

Für einen vergleichsweise moderaten Preis bekommt man mit der „Prime Z-DW“ eine gute und schöne Spielermaus, die auch für den Büroalltag taugt, breit konfigurierbar ist und einen gut verarbeiteten Eindruck macht. Viel zu nörgeln gibt es wirklich nicht. Autor: Heiko Weckbrodt

„Speedlink Prime Z-DW“ (Jöllenbeck), optische Spieler- und Office-Maus mit bis zu 3200 dpi, ca. 30 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.