News, Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Plastic Logic will Dresdner ePapier-Fabrik mit EU-Millionen ausbauen

Dehnbar, ja sogar im laufenden Betrieb durchlöcherbar und durchschneidbar: Flexible farbbildschirme aus Dresden, die auch Videos darstellen können. Foto: Plastic Logic

Biegsame Bildschirme im A4-Format waren erst der Anfang: Mit EU-Hilfe soll das Dresdner PL-Werk künftig noch größere Formate herstellen. Foto: Plastic Logic

Werk soll neben Bildschirmen künftig auch großformatige flexible Leuchten, Sensoren und Transponder herstellen

Dresden, 3. Oktober 2014: Plastic Logic will seine Dresdner Fabrik für elektronisches Papier (ePapier) mit Förder-Millionen aus Brüssel um- und ausbauen. Das geht aus einer förmlichen „Interessensbekundung“ des Unternehmens für das EU-Mikroelektronik-Programm „ECSEL“ hervor. Demnach wollen die Engländer ihr sächsisches Werk so umrüsten, dass es neben elektronischem Papier – wie es beispielsweise für eBuch-Lesegeräte, digitale Haltstellen-Aushänge oder iPhone-Zweitbildschirme eingesetzt wird – auch andere biegsame Elektronik auf Kunststoffbasis herstellen kann, zum Beispiel intelligente Kleidung, flexible Leuchtdioden, Sensoren und Funkchips.

Biegsame Groß-Bildschirme und Elektronik-Rollendruck geplant

OLEDs von der Druckrolle: Flexible organische Leuchtdioden (OLED) mit transparenten Elektroden. Foto: Fraunhofer-Comedd

Im Dresdner Organikelektronikzentrum Comedd wird bereits die Produktion flexibler OLEDs von der Druckrolle erprobt. Foto: Fraunhofer-Comedd

Außerdem ist vorgesehen, die Anlagen in Dresden auf Bildschirmgrößen jenseits des A4-Formats und in einer zweiten Pilotlinie auf eine Rolle-zu-Rolle-Produktion umzustellen, die ePapier wie Zeitungen massenhaft im Endlosbetrieb „drucken“ kann. Hier dürften vor allem die Erfahrungen der Dresdner Fraunhofer-Institute FEP und Comedd gefragt sein, die bereits organische Leuchtdioden in solch einem Pilot-Rollenverfahren testen. Die Plastic-Logic-Fabrik soll anscheinend durch dieses ECSEL-Projekt „FlexPilot“ zu einer Art offenen Werkstatt beziehungsweise Foundry umstrukturiert werden, in der auch kleine innovative Unternehmen neue Produkte und Anwendungsszenarien für flexible Kunststoffelektronik entwickeln und fertigen sollen.

Wieviele Millionen Plastic Logic dafür brauchen wird und ob die EU das Geld herausrückt, steht zwar noch nicht fest. Aber die Chancen sächsischer Unternehmen, bei ECSEL zum Zuge zu kommen, stehen diesmal für sächsische Projekte gut. Autor: Heiko Weckbrodt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.