Hardware
Schreibe einen Kommentar

Stromadapter im „Jack Ryan“-Stil mit USB-Aufsatz

Der "Jack Ryan"-Reiseadapter für dieverse Stromstecker-Systeme und USB. Foto: Heiko Weckbrodt

Der „Jack Ryan“-Reiseadapter für dieverse Stromstecker-Systeme und USB. Foto: Heiko Weckbrodt

Oiger verlost “Jack Ryan”-Bluay plus Travel Adaptor

Wer viel im außereuropäischen Ausland auf Reisen ist und sicher gehen will, dass ihm nie der Saft am Smartphone oder Notebook ausgeht, hat jetzt eine besonders geheimdienstliche Option: Paramount hat zum Agentenfilm „Jack Ryan – Shadow Recruit“ die Sonderedition eines Stromadapters in China fertigen lassen.

Stecker für Transport versenkbar

Die Besonderheiten neben der Werbe-Beschriftung zum Film: Der Adapter unterstützt nicht nur US-amerikanische, australische und englische Steckdosen und macht sie für unsere DIN-Stecker gängig, sondern bietet auch einen Aufsatz, um Geräte mit USB-Anschluss direkt aufzuladen – was wieder einen Stecker bzw. Adapter in der Reisetasche spart. Zudem sind die einzelnen Stecker im Adapter-Gehäuse versenkbar, was – bei klassischen Stromadaptern ständig präsente – Gefahr mindert, dass die Stecker-Igel in der Tasche die Klamotten aufreißen.

Auspack-Video (hw):

Wir konnten nur ein Defizit erkennen: Wenn man den Adapter einpackt, kann man nur den USB-Aufsatz oder den Aufsatz für Standardstecker fest einstöpseln – der jeweils andere Aufsatz muss dann lose mitgenommen werden. Dennoch: ein nettes Gadget. Autor: Heiko Weckbrodt

Verlosung

Wer solch einen „Jack Ryan“-Adapter samt einer Bluray mit dem Film „Jack Ryan – Shadow Recruit“ gratis haben will, kann einen beim Oiger gewinnen: Einfach E-Mail mit dem Betreff „Gewinnspiel Jack Ryan“ an die E-Mail-Adresse heiko@computer-oiger.de senden und folgende Frage beantworten: Wer ist der Autor der Jack-Ryan-Agentenbücher, die dem Film zu Grunde liegen?

a) Frank Schätzing

b) Tom Clancy

c) Dan Brown

Der Gewinner wird unter allen Einsendungen mit richtiger Lösung ausgelost und per E-Mail benachrichtigt. Mitmachen sollten aber wohl nur Bewerber, die in oder um Dresden wohnen, da das Ganze per Selbstabholung funktioniert. Bitte habt Verständnis dafür – ich habe kein Versand-Budget (um nicht zu sagen: gar keins). hw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.