Internet & Web 2.0, News, Spiele
Schreibe einen Kommentar

„Mad TV Online“ schleudert uns ins Fernseh-Spieleparadies der 90er zurück

"Mad TV Online" ist ein Remake der TV-Sender-Wirtschaftssimulation von Rainbow Arts aus dem Jahr 1991. Repro: BSF

„Mad TV Online“ ist ein Remake der TV-Sender-Wirtschaftssimulation von Rainbow Arts aus dem Jahr 1991. Repro: BSF

Neuauflage des deutschen Simulations-Klassikers als kostenloses Browser-Spiel

BSF: Sven Burkert, Mad-TV

BSF: Sven Burkert, Mad-TV

Tja, das waren noch Zeiten: Im Fernsehen lief nur ein Werbe-Spot pro Stunde, Starwars sorgte für Einschaltquoten ohne Ende und der TV-Senderboss sah einem stets nur mit hochrot-wutverzerrtem Schädel an und trommelt mit der Faust auf den Schreibtisch, wenn man ihn um neue Filmkredite bat. Wann das war? 1991 natürlich, als Möchtegern-TV-Barone zuhauf vor den Amiga- und PC-Bildschirmen unzählige Stunden Lebenszeit an der deutschen Wirtschaftssimulation „Mad TV“ verbrachten. MS-DOS und Commodore-Betriebsysteme laufen zwar fast nirgends mehr, doch inzwischen können wir uns wieder als virtueller Programmdirektor verdingen, Programmpläne mit Historienschinken, Action-Thrillern selbstproduzierten Seifenopern und halbseidener Werbung füllen, um richtig Kasse zu machen: Der oberpfälzische Internet-Entwickler Sven Burkert aus Weiden hat „Mad TV“ als Browser-Spiel neu aufgelegt und aufgebohrt.

Inzwischen fast 19.000 Spieler

Sven Burkert. Foto: privat

Sven Burkert. Foto: privat

„Auf Mad TV fiel die Wahl, weil ich damit früher viel Spaß hatte und keines der Spiele aus der Kategorie TV-Simulation, die nach Mad TV erschienen sind, an das Original herankamen“, berichtet der 34-jährige Freiberufler im „Oiger“-Interview. Er fügte unter anderem einen Mehrspielermodus hinzu, behielt die ursprüngliche 90er-Jahre-Pixeloptik und den 8-Bit-Sound des Originals aber bei, die heute so schön „retro“ wirken. Und das kam an: Der erste Prototyp ging 2006 online, inzwischen hat das kostenlose Remake im Internet knapp 19.000 registrierte Spieler.

 

Video "Mad TV online kurz vorgestellt" (Heiko Weckbrodt):

Filme kaufen, Werbung schalten, Seifenopern produzieren

Zur Erinnerung: „Mad-TV“ wurde 1991 von dem Gütersloher Studio „Rainbow Arts“ („Turrican“) veröffentlicht, in Zeiten also, als die deutsche Spieleentwickler-Szene ganz klar den Markt für Wirtschaftssimulationen mindestens europaweit dominierte. Darin holt man sich zunächst einen Kredit beim Senderchef ab, produzierte dann Nachrichten und Serien, kaufte Filme ein, schloss Werbeverträge ab, um aus all dem dann ein TV-Programm zu schustern. Erfüllte man die Zuschauer-Wünsche der Anzeigenkunden, floss frisches Geld für noch zugkräftigere Filme und Produktionen in die Kassen – ansonsten war man ganz schnell pleite.

In der Filmagentur im Mad-TV-Hochhaus können wir unser Fernsehprogramm Thriller wie Sandalen-Filme kaufen. Repro: BSF

In der Filmagentur im Mad-TV-Hochhaus können wir unser Fernsehprogramm Thriller wie Sandalen-Filme kaufen. Repro: BSF

Mehrspieler-Modus eingebaut

Im neuen „Mad TV Online“ nun findet man all dies wieder, bis hin zu den ursprünglichen Grafiken des Sender-Hochhauses, der Büros und schrägen Vögel, mit denen man zu tun hatte – Burkert hatte sich dafür das Okay von THQ eingeholt, denen die Mad-TV-Rechte des 1999 aufgelösten deutschen Studios „Rainbow Arts“ gehören.

Allerdings hat der Programmierer einen Mehrspieler-Modus hinzugefügt, allerdings das Spielprinzip von „Echtzeit“ auf „rundenbasiert“ umgestellt und zum Beispiel auch auf den Pixel-Helden, der im Originalspiel durch das Hochhaus latschte, wegrationalisiert.

Fazit: schön retro

In unseren Tests funktionierte das Online-Remake zuverlässig und war recht simpel bedienbar – nach wenigen Minuten schon hatten wir uns wieder eingearbeitet. Wer zur „Generation Heimcomputer“ gehört, wird sich rasch an unendliche Spieleabende erinnern und in Nostalgie schwimmen. Autor: Heiko Weckbrodt

„Mad TV Online“ (Sven Burkert), Wirtschaftssimulation als Browserspiel, kostenlose Registrierung sinnvoll, aber nicht zwingend nötig, zu finden hier

 

English Summary:

The economic simulation „Mad TV“ for MS-DOS and Amiga was one of the biggest successes of the german studio „Rainbow Arts“ in the 1990s. The German Develeoper Sven Burkert offers a remake as free browser game – and found many Fans.

Zum Weiterlesen:

„Nachfolger kamen nicht an Mad TV heran“: Mad-TV-Online-Macher Sven Burkert im Oiger-Interview

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.