Forschung, News, Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Fraunhofer lockt Frauen zur Führung

Die Aufnahme aus dem Jahr 2013 zeigt Teilnehmerinnen des Wissenschaftscampus' in Chemnitz, die gerade ein Fraunhofer-Mikrosystem begutachten. Foto: Dragos Popescu, FHG

Die Aufnahme aus dem Jahr 2013 zeigt Teilnehmerinnen des Wissenschaftscampus‘ in Chemnitz, die gerade ein Fraunhofer-Mikrosystem begutachten. Foto: Dragos Popescu, FHG

Dresdner „Wissenschaftscampus“ ist eine Art „Bootcamp“ für angehende Forschungschefinnen

Dresden, 8. August 2014: Wenn Frauen mit an Bord sind, arbeitet ein Forscherteam oft erfolgreicher, ist Florian Wiedemann von der Personalabteilung der Fraunhofer-Gesellschaft (FHG) überzeugt. „Frauen bringen andere Perspektiven ein, gerade auch bei technischen Problemen“, erklärt er sich das. Daher haben die Fraunhofer-Wissenschaftler nun begonnen, „Wissenschaftscampus“-Veranstaltungen auszurichten, durch die Studentinnen der Natur- und Technikwissenschaften auf Führungspositionen in Forschungsinstituten vorbereitet werden sollen. Die Premiere dieses Formats vor einem Jahr in Chemnitz war so erfolgreich, dass die FHG nun solch einen Wissenschaftscampus auch in Dresden ausrichtet.

Von Photonik bis Selbstbehauptung

Im Dresdner Namlab stehen den Nanoelektronik-Forschern moderne Reinräume zur Verfügung. Foto: Namlab

Frauen sind in der technischen Forschung noch unterrepräsentiert. Hier eine Forscherin im Dresdner Namlab. Foto: Namlab

Vom 18. bis 21. August 2014 werden 60 angehende Mathematikerinnen, Physikerinnen, Technikerinnen und anderen Studentinnen aus ganz Deutschland, die das Hauptstudium bereits erreicht haben, an der TU sowie an ausgewählten Fraunhofer-Instituten in Dresden neueste Werkstoff-, Photonik- und Verkehrstechnologien kennenlernen und Führungsseminare besuchen. In letzteren werden beispielsweise professionelles Zeitmanagent, Teamführung, Selbstbehauptung im Beruf und kreatives Problemlösen („Design Thinking“) vermittelt.

Dresdner Campus schon restlos ausgebucht

Anders als in Freiburg, wo das Format in diesem Jahr ebenfalls angeboten wird, ist der „Wissenschaftscampus“ in Dresden allerdings schon restlos ausgebucht – obwohl die FHG eine (für Studentinnen nicht gerade kleine) Teilnahmegebühr von 50 Euro verlangt, um „Spaßanmeldungen“ zu verhindern. „Wir haben ganz bewusst Dresden als Standort ausgewählt, weil es hier so viele technologisch orientierte Institute gibt“, betonte Wiedemann.

Knappes Drittel der Fraunhofer-Leute weiblich

Von den rund 23 000 Mitarbeiterinnen der Fraunhofer-Gesellschaft sind übrigens 31,5 Prozent, wie FHG-Referentin Sabrina Gebauer mitteilte. Unter den wissenschaftlichen Führungskräften sind aber nur 13,4 Prozent Frauen. Autor: Heiko Weckbrodt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.