Filme
Schreibe einen Kommentar

„Cheap Thrills“: Fesselnder Krimi um Geld und Gier

Um den Zaster zu kriegen, müssen Craig und Vince immer abstrusere Aufgaben erfüllen. Foto. Koch Media

Um den Zaster zu kriegen, müssen Craig und Vince immer abstrusere Aufgaben erfüllen. Foto. Koch Media

Zum Amüsement gelangweilter Reicher mutieren Menschen zu Monstern

Die zerstörerische Kraft von Geld und Kino seziert E. L. Katz in seinem vielversprechenden Regie-Debüt „Cheap Thrills“: In seinem Horrorfim-nahen Krimi, der nun fürs Heimkino erschienen ist, erzählt er, wie durch absurde Wetten reicher gelangweilter Schnösel aus dem treuen Gatten und Familienvater Craig (Pat Healy) ein Monster wird.

Werbevideo (Koch Media, Englisch):

Dollar-Bündel wecken Wolf im Familienvater

Craig (links) und Vince gehen einander an die Gurgel, um die Wetten zu gewinnen. Foto: Koch Media

Craig (links) und Vince gehen einander an die Gurgel, um die Wetten zu gewinnen. Foto: Koch Media

Dessen Kartenhaus aus Job, Familie und Vorstadt-Heim fällt nämlich zusammen, als er von einem Tag auf den anderen seine Arbeit als Automechaniker verliert. Frustriert besäuft sich Craig zusammen mit seinem Schulfreund Vince (Ethan Embry) in einer Kneipe, wo plötzlich Colin (David Koechner) und dessen hübsche Freundin Violet (Sara Paxton) aufschlagen. Und die versprechen den beiden Verlierer-Typen eine Viertelmillion Dollar – wenn sie das reiche Pärchen nur gut genug mit immer neuen Wettbewerben eine Nacht lang unterhalten. Diese Wetten werden indes immer abstruser, die Gier der beiden armen Schlucker immer größer – und die Dinge beginnen zu eskalieren.

Überzeugende Besetzung

Ein bisschen erinnert das an „Die Glücksritter“ von 1983, die sich um ähnlich lebensverändernde Wetten aus der Welt der Reichen und Schönen rankten – nur ist „Cheap Thrills“ keine amüsante Familienunterhaltung, sondern hartes, blutiges Milieu-Kino mit einem faszinierend agierenden Schauspieler-Quartett, das es prächtig versteht, die finsteren, wölfischen Seiten ins uns herauszuarbeiten.

Fazit: packendes Regie-Debüt

Foto: Koch Media

Foto: Koch Media

Katz beschränkt sich glücklicherweise nicht auf agitatorische Anklagen gegen die Macht des Geldes, sondern hält uns diese sehr gekonnt als Spiegel vor. Ein packender Psycho-Thriller, der den Zuschauer mit jeder Minute mehr und mehr zu fesseln versteht – und hoffen lässt, von diesem Regisseur demnächst noch mehr geliefert zu bekommen. Autor: Heiko Weckbrodt

„Cheap Thrills“ (Koch Media), USA 2013 (DVD 2014), Psycho-Thriller, Regie: E. L. Katz, DVD-Version 85 Minuten plus ein Making-Of (leider nur Englisch ohne Untertitel), FSK 18, 13 Euro
 

Zum Weiterlesen:

„Standup Guys“: Freunde bis auf den Tod

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.