Internet & Web 2.0, News
Kommentare 2

Für Einsteiger: Wie starte ich ein Blog?

Die WordPress-Plattform zum Beispiel bietet auch kostenlose Varianten für Blog-Neulinge. Abb.: BSF

Die WordPress-Plattform zum Beispiel bietet auch kostenlose Varianten für Blog-Neulinge. Abb.: BSF

Was ist überhaupt ein Blog? In den 1990ern kamen in den USA, Deutschland und anderswo die ersten Netztagebücher bzw. Weblogs (Blogs) auf. Seitdem hat sich der Fokus der meisten Blogs verändert: Dominierten anfangs echte Tagebücher, sind die meisten Blogs heute eher Portale über meist hochspezialisierte Themen. Kennzeichen von Blogs sind u. a. einfache Bedienbarkeit (wenn sie einmal eingerichtet sind), dynamische Seitenerzeugung und Kommentarfunktionen.

Wie startet man ein Blog? Einen einfachen Start bietet zum Beispiel die kostenlose Plattform www.blogger.com von Google: Man sucht sich ein Thema aus, wählt einen Blog-Namen, bastelt sich aus vorbereiteten Bausteinen ein Design zusammen – was etwa eine halbe Stunde dauert – und los geht’s. Ebenfalls recht anfängerfreundlich ist die Plattform WordPress.com, dort muss man in der Gratis-Version allerdings Werbeanzeigen akzeptieren. In den weiten des Internets finden sich natürlich noch weitere Plattformen, über die man – mehr oder minder – einsteigerfreundlich und gratis einen Blog starten kann.

Alternativ kann man sich für etwa zwei Dutzend Euro im Jahr bei einem Anbieter „Webspace“ (Speicherkapazität auf Internet-Servern) anmieten. Dabei sollte man darauf achten, dass die Anmeldung einer eigenen Internetadresse à la www.meinblog.de sowie SQL-Datenbanken und PHP-Unterstützung inklusive sind. Inzwischen bieten auch mehrere kommerzielle Anbieter wie „1&“ Dazu kann man sich dann die Blogger-Software „Wordpress“ (eine Alternative ist zum Beispiel „Joomla“) gratis unter de.wordpress.org herunterladen und installieren. Dieses Schreib- und Verwaltungsprogramm ist unter Bloggern sehr beliebt, weil es durch unzählige „Plug-Ins“ und „Themes“ individualisiert werden kann.

Wo erhält man Praxis-Tipps? Setzt man „WordPress“ als Schreib- und Verwaltungsprogramm ein, kann man beispielsweise im WordPress-Forum im Internet nach Tipps und Anleitungen suchen. Ein Tipp speziell für Dresdner: Jeden zweiten Mittwoch im Monat gibt es in Dresden ein „Wordpress Meetup“ (meist im „Max“ am Postplatz). Bei diesen Treffen können sich Blogger austauschen und auch technische Probleme mit der Blog-Software „Wordpress“ erfahrenen Praktikern vorlegen. Die Termine und Treffpunkte sind auf dieser Seite zu finden. Autor: Heiko Weckbrodt

Zum Weiterlesen:

Immer mehr Dresdner bloggen

2 Kommentare

  1. Wer wissen möchte wie oder wo man sich einen datenschutzfreundlichen Blog anlegt, kann mich gerne kontaktieren. Ja, auch für Einsteiger ist das ohne viel Aufwand , selbst beim Selbstgehoste, machbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.