News, Wirtschaft

Zehn größte Chipfirmen stecken 50 Milliarden $ in Fabriken

Die taiwanesische Foundry TSMC investiert derzeit viel Geld in den Ausbau seiner 300-mm-Spitzenfabriken - hier ein Blick in die TSMC-Fab 12. Foto: TSMC

Die taiwanesische Foundry TSMC investiert derzeit viel Geld in den Ausbau seiner 300-mm-Spitzenfabriken – hier ein Blick in die TSMC-Fab 12. Foto: TSMC

„IC Insight“ erwartet von Globalfoundries 22 % höhere Investitionen

Scottsdale, 21. März 2014: Die zehn größten Halbleiterkonzerne weltweit werden in diesem Jahr voraussichtlich rund 50,1 Milliarden Dollar (36,3 Milliarden Euro) in den Ausbau ihrer Fabrik-Kapazitäten investieren, ein Zehntel mehr als im Vorjahr. Das hat das Marktforschungs-Unternehmen „IC Insights“ aus Scottsdale in Arizona prognostiziert. Die höchsten Investitionen sind demnach mit jeweils rund elf Milliarden Dollar von Samsung und Intel zu erwarten gefolgt vom taiwanesischen Auftragsfertiger (Foundry) „TSMC“ (9,75 Mrd. $) und dessen amerikanisch-deutschem Konkurrenten „Globalfoundries“.

Glofo baut trotz Konsolidierungssignalen aus

Interessant ist, dass die Marktbeobachter gerade von Globalfoundries einen 22-prozentigen Ausgabenzuwachs auf 5,5 Mrd. $ (4 Mrd. €) erwarten, da dieses Unternehmen in jüngster Zeit eher Signale für einen Konsolidierungskurs nach den teuren Auf- und Ausbauten seiner Werke bei New York und in Dresden ausgesandt hatte – mutmaßlich auf Betreiben seiner arabischen Investoren, die endlich Gewinne für ihre Öldollar-Kapitalspritzen sehen wollen.

Investitionsprognose 2014 für die führenden Halbleiterkonzerne weltweit. Abb.: IC Insights

Investitionsprognose 2014 für die führenden Halbleiterkonzerne weltweit. Abb.: IC Insights

Starke Smartphone-Nachfrage für Flash-Speicher beflügelt ScanDisk

Besonders forcieren werden innerhalb der Top 10 aber vor allem Micron (+58 %) und ScanDisk (+ 86 %) ihre Kapazitäts-Ausgaben. Bei der US-Firma Micron ist dies wohl auf die Übernahme der japanischen „Elpida“ zurückzuführen, während ScanDisk vermutlich auf die steigende Nachfrage für Flash-Speicher reagiert, die infolge des Booms von Smartphones und Tablettrechnern in wachsendem Maße benötigt werden.

Samsung wächst dank eigener Produkte und als Foundry

Samsung derweil wird seine Fabrik-Investitionen zwar leicht zurückfahren, bleibt aber Investitions-Spitzenreiter. Dessen Ausgaben in Höhe von 11,5 Milliarden Dollar entsprechen etwa drei vollausgerüsteten Mega-Fabs mit 300-mm-Technologie. Diese neuen Kapazitäten brauchen die Südkoreaner vor allem, weil sie zum Beispiel als erfolgreicher Smartphone-Produzent (Galaxy-S-Reihe) hohen Eigenbedarf an Chips haben, andererseits aber auch in zunehmendem Maße als Auftragsfertiger für andere Konzerne agieren. Autor: Heiko Weckbrodt