Internet & Web 2.0, News, Recht & Justiz, Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Mehrheit gegen Smartphone-Verbot im Flugzeug

Gibts nun auch in einer goldenen Ausführung - hier mit Glarsicht-Hülle: Das iPhone 5s von Apple. Foto: Heiko Weckbrodt

Foto: Heiko Weckbrodt

Berlin, 27. Februar 2014: Begrüßte eine Mehrheit der Deutschen noch vor ein paar Jahren das Handy-Verbot über den Wolken, ist das Meinungsbild inzwischen gekippt: Zwei Drittel aller Bundesbürger sind dafür, dass Telefonate und Internetnutzung in Flugzeugen wieder erlaubt werden. Das haben repräsentative „Aris“-Umfragen für den deutschen Hightech-Verband „Bitkom“ in Berlin ergeben. Noch vor drei Jahren hatten 55 Prozent der Befragten die Handynutzung an Bord abgelehnt.

Smartphone-Boom sorgt für Alltagswandel

Der Verband führte den Stimmungsumschwung vor allem auf die durch den Smartphone-Boom gewandelten Alltagsgewohnheiten der Deutschen zurück: „„Heute sind Handys, Smartphones und Tablets unsere alltäglichen Begleiter. Viele Menschen wollen sie unterwegs privat oder beruflich einsetzen und so die Reisezeit sinnvoll nutzen“, schätzte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder ein. Allerdings will auch laut Umfrage nur jeder Vierte eine uneingeschränkte Handy-Nutzung während des Fluges, viele wollen den Einsatz auf Datendienste beziehungsweise ausgewählte Orte im Flieger beschränken.

Todesflug der KAF 007 hatte 1983 Elektronikverbot forciert

Abb.: Bitkom

Abb.: Bitkom

Laptops, Computerspielzeuge, Handys und ähnliche Elektronik senden in unterschiedlichem Maße elektromagnetische Strahlung aus. Ein solcher Fall hatte möglicherweise zum Todesflug der südkoreanischen KAF 007 geführt: Die Boeing war 1983 zwischen Paris und Seoul in sowjetischen Luftraum geraten und dort von Abfangjägern irrtümlich als Spionageflugzeug identifiziert und abgeschossen worden. Laut einer Theorie hatte ein eingeschaltetes Computerspielzeug die Bordelektronik verwirrt. Danach hatten alle Fluggesellschaften die Elektronikverbote an Bord verschärft. Inzwischen allerdings sind Bord- wie auch Konsumelektronik so gut abgeschirmt, dass eine Beeinflussung kaum noch möglich erscheint. Zudem haben viele Rechner wie etwa Tablets gar kleine DVD- oder Festplattenlaufwerke mit Abstrahlgefahr eingebaut, sondern meist Flash-Speicher.

„Technisch spricht nichts mehr für generelles Handy-Verbot“

„Technisch spricht schon lange nichts mehr für das generelle Handy-Verbot an Bord.“ So prüfe beispielsweise die US-Aufsichtsbehörde für Telekommunikation (FCC), das Telefonieren während des Fluges künftig zu erlauben. In Deutschland lassen einige Fluggesellschaften zumindest eingeschaltete Tablettrechner außerhalb der Start- und Landephase zu, andere nicht. Autor: Heiko Weckbrodt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.