Hardware, News, Wirtschaft
Kommentare 1

Weltweit ein Zehntel weniger PCs verkauft

Gartner: Schlimmster Rückgang der PC-Geschichte, Talsohle ist aber erreicht

Die chinesische Lenevo gehört zu den wenigen Konzernen, die mit ihren PCs und Notebooks noch Zuwächse erreichen. Abb.: Lenevo

Die chinesische Lenevo gehört zu den wenigen Konzernen, die mit ihren PCs und Notebooks noch Zuwächse erreichen. Abb.: Lenevo

Stamford, 12. Januar 2013: Der Aufschwung der Tablettrechner (Tablets) und Computertelefone (Smartphones) nagt weiter am PC-Markt: Im vergangenen Jahr hat die Elektronikbranche weltweit nur noch rund 316 Millionen Personalcomputer verkauft, ein Zehntel weniger als im Vorjahr. Diese sei der schlimmste Rückgang in der PC-Geschichte, schätzten die Analysten des US-Marktforschungsunternehmens „Gartner“ aus Stamford ein.

In Schwellenländer kauft man sich zuerst ein Tablet oder Smartphone

Hatten im Privatkundenmarkt der westlichen Industrielände zunächst bereits die kleineren Notebooks und Netbooks die klassischen Schreibtisch-Rechner ersetzt, gelten dort Erst- und Neukäufe heute meist Tablets. Zum anderen kaufen sich Privatkunden in den sogenannten „aufstrebenden Märkten“, also zum Beispiel China, Indien oder Brasilien, gleich von vornherein zuerst eher Smartphones oder Tablets, erklären sich die Analysten diese starken Rückgänge im PC-Markt, unter denen Markenhersteller wie Asus (14 % weniger Verkäufe) stark litten, während das chinesische Unternehmen Lenevo (+ 23,7 %) sogar mehr PCs und Notebooks verkaufen konnten.

Weltweite PC-Verkäufe (Quelle: Gartner):
Company

2013 Shipments

2013 Market Share (%)

2012 Shipments

2012 Market Share (%)

2013-2012 Growth (%)

Lenovo

53,272,522

16.9

52,187,653

14.9

2.1

HP

51,252,229

16.2

56,505,757

16.1

-9.3

Dell

36,788,285

11.6

37,611,247

10.7

-2.2

Acer Group

25,689,496

8.1

35,745,401

10.2

-28.1

Asus

20,030,837

6.3

24,339,951

6.9

-17.7

Others

128,934,147

40.8

144,669,689

41.2

-10.9

Grand Total

315,967,516

100.0

351,059,698

100.0

-10.0

 

Tablets können nicht alles: Gartner rechnet wieder mit PC-Aufschwung

Allerdings ist Gartner auch überzeugt, dass die Talsohle für den PC-Markt erreicht ist. Denn vor allem für Unternehmen und anspruchsvolle Anwender, die mehr Rechenkraft brauchen und andere Anforderungen als der Massenmarkt haben, werden jetzt wieder PC-Ersatzanschaffungen fällig. Davon dürfte indirekt übrigens wohl auch Intel profitieren: Der Halbleiter-Marktführer hatte zuletzt spürbar unter der Nachfrage-Schwäche für seine PC-Prozessoren gelitten und könnte von einer Neuanschaffungs-Welle Impulse erhalten. Zudem hat Intel inzwischen eine Reihe neuer Produkte außerhalb seines klassischen Prozessorgeschäfts in der Pipeline. Autor: Heiko Weckbrodt

1 Kommentare

  1. Nicht zu vergessen, dass Tablets und Smartphones einfacher für die breite Masse zu bedienen sind. Auch dies kann ein Grund für den Rückgang sein, da man als Verbraucher doch lieber auf ein Gerät zurückgreift, bei dem man nicht ständig von irgendwelchen Updates oder anderen technischen Problemen malträtiert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.