News, Wirtschaftspolitik
Schreibe einen Kommentar

Mehrheit begrüßt 8,50 Euro Mindestlohn

Sachsens Hightech-Gründer leiden unter Risikokapital-Lücken. Foto: Heiko Weckbrodt

Foto: Heiko Weckbrodt

Heroldsberg, 19. Dezember 2013: Zwei Drittel aller Deutschen ist für den von der Großen Koalition (GroKo) geplanten flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Das hat eine Umfrage des Wirtschaftsforschungsinstituts „Dr. Doeblin“ aus Heroldsberg (Bayern) unter 1018 Deutschen ergeben.

Die Befragten konnten dabei zwischen zwei alternativen Antworten wählen: „Der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde ist eine gute Sache: Damit wird sichergestellt, dass keiner unter Wert bezahlt und ausgebeutet wird“ (67 Prozent) oder „Der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde ist eine schlechte Sache: In manchen Branchen oder Regionen werden die Unternehmen bei 8,50 Euro pro Stunde Arbeitsplätze abbauen.“ (17 Prozent). Die restlichen Befragten waren unentschieden. Autor: Heiko Weckbrodt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.