Bücherkiste, Internet & Web 2.0, News, Software
Kommentare 3

Angeschlagene „Data Becker“ gibt „iKnow“-eBücher als PDFs frei

Abb.: Data Becker

Abb.: Data Becker

Düsseldorf, 19. Dezember 2013: Weil „Data Becker“ aus Düsseldorf im Frühjahr 2014 seinen Geschäftsbetrieb einstellen will, stellt der traditionsreiche Software-Verlag nun früher gekaufte „iKnow“-eBücher seinen Kunden als kopierschutzfreie PDF-Bücher zum Download frei. An die Käufer werden derzeit Links gesandt, über die sie ihre eBooks sichern können.

eBücher werden oft nur als Nutzungslizenzen „verkauft“

Die Data-Becker-Zentrale in Düsseldorf. Das Unternehmen stellt seinen Geschäftsbetrieb ein. Foto: Data Becker

Die Data-Becker-Zentrale in Düsseldorf. Das Unternehmen stellt seinen Geschäftsbetrieb ein. Foto: Data Becker

Dieser Schritt dürfte beispielhaft für künftige Probleme sein, die der Umstieg von Papier- auf elektronische Bücher (eBooks) mit sich bringt: Letztere werden in aller Regel mit integriertem Kopierschutz vertrieben, oft auch als reine Lizenznutzung wie bei Software-Paketen üblich, was für die „Käufer“ einige Schwierigkeiten mit sich bringt. Denn erwirbt er laut den Geschäftsbedingungen nur eine Nutzungslizenz, wird er – anders als beim Papierbuch – nicht zum Eigentümer seines eBuchs. Erkenntlich ist dies oft nur im Kleingedruckten der jeweiligen Geschäftsbedingungen. Zudem sind die eBooks oft an das virtuelle Leseregal des jeweiligen Anbieters gebunden – seien es nun Amazon, Thalia oder Apple. Geht solch ein Verkäufer pleite, stellt sich die Frage, ob und wie Käufer ihre erworbenen eBooks dann weiter lesen können.

Bei Buchhändler-Pleiten könnten eBook-„Käufer“ die Dummen sein

„Data Becker“, die wegen sinkender Erlöse und der Ratgeber-Konkurrenz durch das Internet nun die Fahnen strecken will, ist nun den kundenfreundlichsten Weg gewählt und seine eBooks den Käufern als frei kopierbare PDFs zur Verfügung gestellt. Man darf gespannt sein, wie andere virtuelle Buchhändler in Zukunft zum Beispiel mit einem Insolvenz-Szenario umgehen. Denn rein rechtlich ist es vorstellbar, dass im Falle eines förmlichen Insolvenzverfahrens die Hauptgläubiger – in aller Regel die bevorzugten Banken oder der Fiskus – damit argumentieren könnten, dass die eBücher selbst Eigentum des Verkäufers geblieben sind, die „Käufer“ nur Nutzungsrechte erworben haben, die mit einer Pleite erlöschen. Autor: Heiko Weckbrodt

3 Kommentare

  1. Hallo!

    Interessanter Beitrag – aber wurde das jetzt auch umgesetzt und wo?

    Suche nämlich ein ebook von Data Becker „Nokia Lumia 1020 Optimaler Praxiseinsatz“ und das kann mir keine Buchhandlung besorgen.

    Gruß

    Rainer

    • Es wurde. Der Server wurde inzwischen aber abgeschaltet. Das Angebot richtete sich an Data-Becker-Bestandskunden, die bekamen auch E-Mails mit den Dowmload-Links. In der Onleihe sind die iKnow-Bücher anscheinend leider auch nicht drin.

  2. Werner K.G. Muenchheimer sagt

    Ein sehr mutiger und begruessenswerter Schritt, leider sicherlich und zukuenftig ein Einzelfall. Die Erkenntnis, das ein Buch ueber den Stand der Technik, mit dem Erscheinen bereits antiquarische Inhalte praesentiert, wird nicht in das Denken der ‚Alles in die Insolvenzmasse‘-Denker Einzug halten. Im konkreten Fall bin ich dankbar bereits frueher ‚Data Becker‘ Buecher meinem Fundus hinzugefuegt zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.