Hardware, News, Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

IBM setzt für Supercomputer auf Nvidias Grafikkraft

Blick auf einen Tesla-Fermi-Chip ohne Gehäuse. Foto: Nvidia

Blick auf einen Tesla-Fermi-Chip ohne Gehäuse. Foto: Nvidia

Denver, 19. November 2013: IBM will in seine Supercomputer künftig verstärkt Tesla-Grafikprozessoren von Nvidia einsetzen statt klassische Rechenprozessoren. So sollen die Funktionen der Tesla-Prozessoren – die eigentlich für Grafikkarten entwickelt wurden – in IBMs nächste Prozessorgeneration „Power8“ integriert werden, wie Nvidia und IBM heute zur Supercomputer-Konferenz in Denver mitteilten.

Prozessoren von Grafikkarten werden insbesondere von Mathematikern, Meteorologen und anderen Wissenschaftlern gern für Simulationen eingesetzt, in denen viele Prozesse parallel ablaufen – dort haben Mehrkernchips wie der Tesla besondere Vorteile. Autor: Heiko Weckbrodt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.