Filme
Schreibe einen Kommentar

„Walking Dead 3“: Überlebende beharken sich nach Zombie-Apokalypse

Daryl, Maggie, T-Dog, Glenn und Rick (v. l.) säubern das Gefängnis von Zombies. Foto: WVG

Daryl, Maggie, T-Dog, Glenn und Rick (v. l.) säubern das Gefängnis von Zombies. Foto: WVG

Staffelbox über Endmonster-Kampf „Rick vs. Gouverneur“

Nach der Flucht vor der untoten Horde, die Herschels Farm überrannt hat, finden die Überlebenden der Zombie-Apokalypse in Staffel 3 von „The Walking Dead“ – die nun ungeschnitten auf Bluray erschienen ist – endlich einen halbwegs sicheren Unterschlupf: Der Trupp um Ex-Sheriff Rick (Andrew Lincoln) bricht ausgerechnet in ein Gefängnis ein, um sich hinter Gitter, Stacheldraht und Stahl vor den stöhnenden Wiedergängern zu schützen. Derweil schmeißt sich die schießwütige Andrea dem selbst ernannten „Gouverneur“ an den Hals – und lässt sich von der scheinbar heilen Welt in dessen Schutzstadt blenden. Bevor es aber zum großen Endmonsterkampf zwischen Rick und dem Gouverneur kommt, ist auf beiden Seiten natürlich erst mal fleißiges Zombie-Schlachten abgesagt…

Trailer (Entertainment One, nicht für Minderjährige geeignet):

Noch mehr Zombies, noch mehr Blut

Voll düsterer Geheimnisse: Der Gounverneur (David Morrissey). Foto. WVG

Voll düsterer Geheimnisse: Der Gounverneur (David Morrissey). Foto. WVG

Obgleich die Macher die dritte Staffel vor allem nach dem Motto „Noch mehr Zombies, noch mehr Kämpfe, noch mehr blödsinnige Entscheidungen“ konzipiert haben, muss man doch anerkennen, dass die dystopische Serie um eine größtenteils mit (fast) hirnlosen Amerikanern bevölkerte Zukunftswelt auch sonst gewonnen hat: Die etwas holzschnittartige Machart der ersten Staffel ist zwar nicht ganz abgestreift, aber die Akteure haben sichtlich an Plastizität gewonnen, erbarmungslos werden selbst lange dramaturgisch aufgebaute Hauptakteure abgesäbelt – irgendwie kann man den „Walking Dead“ bei aller exzessiver Brutalität schon jetzt einen gewissen Kultcharakter nicht absprechen. Anschauen sollte man sich das Ganze aber in der englischen Fassung (mit Untertiteln), die klingt markiger.

Geschnittene Szenen an Bord

Futter für Fans bietet da auch die Bonussektion der nun erschienenen dritten Staffelbox. In der ist eine ganze Bluray geschnittenen Szenen und Dokus gewidmet, die sich beispielsweise den neuen Figuren Michonne und dem Gouverneur, den blutigen Spezialeffekten und der Genese des Gefängnisses widmen.

Foto: WVG

Foto: WVG

Fazit:

Blutig, gewalttätig, kultig. Aber wer das nicht mag, kann ja die Schlümpfe angucken. Autor: Heiko Weckbrodt

„The Walking Dead – Staffel 3“ (AMC/ Entertainment One), Zombie-Horror-Serie, USA 2012, FSK 18 (ungeschnitten), Bluray-Fassung 688 Minuten plus 78 min. Bonusmaterial, DVD-Box 25 Euro, Bluray-Box 29 Euro

Zum Weiterlesen:

Das Spiel zur Serie im Test

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.