Astrophysik & Raumfahrt, Forschung, News
Schreibe einen Kommentar

Besteht das All aus Raum-Bausteinen?

Laut der neuen Theorie der Planck-Forscher ist der Raum im Universum - ähnlich wie Energie - quantisiert, besteht also aus winzigen unteilbaren Zellen. Visualisierung: T. Thiemann (FAU Erlangen), Albert-Einstein-Institut

Laut der neuen Theorie der Planck-Forscher ist der Raum im Universum – ähnlich wie Energie – quantisiert, besteht also aus winzigen unteilbaren Zellen. Visualisierung: T. Thiemann (FAU Erlangen), Albert-Einstein-Institut

Planck-Forscher arbeiten an Quantengravitations-Theorie

Albert Einstein. Abb.: Bundesarchiv, Wikipedia

Albert Einstein. Abb.: Bundesarchiv, Wikipedia

Potsdam, 8. September 2013: Schon Albert Einstein mühte sich daran, Relativitätstheorie und Quantenphysik zu vereinen – und scheiterte. Seit Jahrzehnten versuchen Mathematiker und Physiker nun schon, Einsteins Gesetze über den kosmischen Zusammenhang zwischen Gravitation und Raum auf der einen Seite und die bizarre Welt der ganz kleinen Dinge, die Quantenmechanik, in einer Super-Theorie zu fusionieren. Ein ähnliches Dilemma findet sich auch im gängigen Standardmodell der Teilchenphysik, das nahezu alle Kräfte und Teilchen im Universum erklärt – außer der Schwerkraft (Gravitation). Forscher des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut) in Golm/Potsdam glauben nun, der Lösung dieser Probleme ein Stück näher gekommen zu sein: Ihr mathematisches Modell geht davon aus, dass der Raum – ähnlich wie die Energie bis auf „Quanten“ – bis auf kleinstes Bausteine teilbar ist. Umgekehrt wäre Einsteins Raum-Zeit-Kontinuum also nicht wirklich kontinuierlich, sondern wie ein Lego-Baukasten erklärbar.

Mathe-Asse hoffen auf Zeitreise zurück zum Urknall

Ein experimenteller Nachweis dafür ist anscheinend noch nicht in Sicht. Aber zumindest ist es den Forschern mit ihrem mathematischen Modell bereits gelungen, gängige Physik-Gleichungen aus diesem Modell logisch abzuleiten. Ein Fernziel der Wissenschaftler ist es, damit auch den Zustand des Universums bis zum Urknall – und womöglich darüber hinaus – zurückzuverfolgen, als alle Materie und Energie laut gängiger Theorie auf einen Punkt konzentriert war und es weder Zeit noch Raum gab. Heiko Weckbrodt

Zum Weiterlesen:

„Gott würfelt nicht“ und die Einstein-Kontroverse

Meldung über Überlicht-Neutrino erschüttert Forschergemeinde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.