Filme
Schreibe einen Kommentar

Bluray „Hänsel und Gretel“: Knabberkinder werden Hexenjäger

Wie es sich für mittelalterliche Waisen gehört, rennen Gretel (Gemma Arterton) und Hänsel (Jeremy Renner) in Lack und Leder durch die Augsburger Wälder und jagen mit Maschinen-Armbrüsten Hexen. Foto: Paramount

Wie es sich für mittelalterliche Waisen gehört, rennen Gretel (Gemma Arterton) und Hänsel (Jeremy Renner) in Lack und Leder durch die Augsburger Wälder und jagen mit Maschinen-Armbrüsten Hexen. Foto: Paramount

Waisen säubern nach Süßigkeiten-Trauma mit Stahl und Armbrust Altdeutschland

„Hänsel und Gretel – die gingen in den Wald…“ Was gleich danach folgte, ist bekannt: übermäßiger kindlicher Süßwarenverzehr, Kidnapping und schließlich gebratene Hexe im Notwehrexzess. Was indes später aus den gerissenen Geschwistern wurde, enthüllt uns erst jetzt, 200 Jahre nach den Gebrüdern Grimm, der Finne Tommy Wirkola: In seinem Action-Märchen „Hänsel & Gretel“ folgt er der blutig-verkohlten Spur der heranwachsenden Waisen. Hänsel (Jeremy Renner, „Mission Impossible) und Gretel (Gemma Arterton, „Ein Quantum Trost“) werden nach dem Lebkuchenhaus-Trauma Hexenjäger und ziehen in Rambo-Manier durchs spätmittelalterliche Deutschland, um mit Armbrust, Stahl und Karate kinderfressende Bösewichtinnen auszurotten.

Viel Hexenhintern,  wenig Atmo

Inszeniert hat dies Wirkola wie einen schicken, aufwändigen Videoclip mit humoreskem Einschlag, in dem ordentlich drauflos geballert, geboxt und gefaucht wird, in dem es auch mal einen nackten Hexenhintern und Famke Janssen („X-Men“) dank üppiger Film-Prothetik als böse Hexenmeisterin zu sehen gibt.

Werbevideo (Paramount):

 

Das ist kurzweilig anzuschauen und auch lustig, reizt die hübsche Idee, das Grimm-Märchen weiter zu erzählen, allerdings nicht so recht aus. Denn über Kampfszenen und tricktechnischen Raffinessen kommt die Mittelalter-Atmo, die sich bei dem Sujet aufdrängt, zu kurz. Auch verfällt der Finne schließlich doch in ausgelatscht-weichgespülte Hollywood-Erzählmuster, statt sich an den ungeschminkten Urfassungen der Grimmschen Märchen zu orientieren, in denen arme Eltern ihre Kinder nun mal herzlos im Wald aussetzen. Punkt.

Erschienen ist die brachiale Märchenadaption nun in einer leicht erweiterten Fassung auf Bluray, auf der sich als Boni auch Dokus über die Konzeptentwicklung und die prothetische Genese des Trolls „Edward“ finden.

Foto: Paramount

Foto: Paramount

Fazit:

Aufgedreht-rasante Märchenmetzelei mit leichter Trash-Neigung. Angeblich finster, dafür aber ist der Film nach amerikanischer Art zu aerodynamisch rundgelutscht.  Heiko Weckbrodt

„Händel & Gretel – Hexenjäger (Extended Cut)“ (Paramount), Action-Märchen, USA 2013, Regie: Tommy Wirkola, Darsteller: Jeremy Renner, Gemma Arterton, Famke Janssen, Peter Stormare u.a., 102 Minuten, FSK 16, Bluray 18 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.