Forschung, News
Schreibe einen Kommentar

Aerogel-Schwämme sollen Brennstoffzellen verbilligen

Foto: TUD

Foto: TUD

Dresden/Villigen, 8. August 2013: Ein deutsch-schweizerisches Forscherteam hat aus metallischen Aerogel-Schwämmen eine Elektrode konstruiert, mit denen serientaugliche Brennstoffzellen-getriebene Elektroautos näher rücken könnten: Die Wissenschaftler der TU Dresden und des Paul-Scherrer-Instituts (PSI) Villigen ersetzten die bisher üblichen Kohlenstoff-Platin-Eletroden in Polymer-Brennstoffzellen durch ein 3D-Nanogeflecht aus Platin und Palladium, das den Edelmetall-Verbrauch um 80 Prozent senkt. Zudem ist dieses „Aerogel“ auch stabiler als herkömmliche Lösungen, teilte die Technische Universität Dresden mit.

Diese Lösung soll dafür sorgen, dass solche umweltfreundlichen Energiewandler, die im Idealfall nur Wasser statt Abgase abgeben, künftig billiger herstellbar sind. Zudem seien sie auch dem üblichen Start-Stopp-Stadtverkehr eines entsprechend angetriebenen Fahrzeugs besser gewachsen als Kohlenstoffträger, die sich dabei leicht zersetzen, erklärten die Forscher. Heiko Weckbrodt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.