Filme
Schreibe einen Kommentar

Bluray „Vermessung der Welt“: Empiriker trifft Mathe-Fanatiker

Humboldts Mumien interessieren den Herzog mehr als Gaußens bahnbrechendes Mathematik-Buch. Foto: Warner

Humboldts Mumien interessieren den Herzog mehr als Gaußens bahnbrechendes Mathematik-Buch. Foto: Warner

Zwei Gelehrte, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Alexander von Humboldt (Albrecht Schuch) kommt aus wohlhabendem Hause, ist geltungssüchtig, wendet sich der Empirie zu und wird durch seine Forschungsreisen weltbekannt. Carl Friedrich Gauß (Florian David Fitz) hingegen kommt aus ärmlichsten Verhältnissen, wird ein überragender Mathematiker, der immer wieder um sein täglich Brot fürchten müssen – und für den nichts über die „reine“ Wissenschaft am Schreibtisch geht. In der inzwischen auf DVD erschienenen Verfilmung des Daniel-Kehlmann-Romans „Die Vermessung der Welt“ lässt Regisseur Detlev Buck sie sich zweimal im Lebe begegnen – als Jungen und als Greise – und letztlich ein bitteres Resümee ihrer Zeit ziehen.

Buck tut sich schwer mit Filmsprache

Buck erzählt beider Leben dazwischen als parallele Geschichten, wobei die Gaußsche Vita auch dank Darsteller Fitz besser funktioniert als die etwas gestelzt wirkenden Humboldt-Reiseberichte. So recht hat der Regisseur –der auch in einer kurzen Cameo-Rolle als Spieler auftaucht – den Stoff offensichtlich nicht in eine kinoadäquate Form zu bringen vermocht, trotz teils schöner Bilder und gelegentlich überraschend experimentierfreudiger Kamera- und Schnittführung. Anscheinend hat er vergessen, dass nicht alles, was im Buch funktioniert, auch auf der Leinwand gut ist: Seine Erzählerstimme aus dem Hintergrund zum Beispiel kann man da nur als Kapitulation sehen.

Trailer (Warner):

Foto: Warner

Foto: Warner

Fazit:

Ein eindeutiges Resümee fällt schwer: Schöne Aufnahmen und teils feine filmische Ideen stehen einer schwachen Erzählstruktur und auch eher mageren schauspielerischen Leistungen von Leinwand-Humboldt Schuch gegenüber, der erst gegen Ende hin – als gedemütigter Greis – Talent zeigt. Schade auch: Die DVD enthält außer einem Audio-Kommentar kein Bonusmaterial. Heiko Weckbrodt

„Die Vermessung der Welt“ (Warner), Gelehrten-Biografien, Deutschland 2012, Regie: Detlev Buck, 123 Minuten, DVD 13 Euro, Bluray 17 Euro, FSK 12
 

Bildergalerie:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.