Internet & Web 2.0, News
Schreibe einen Kommentar

Amazon führt eigene virtuelle Währung ein

Abb.: Amazon

Abb.: Amazon

Seattle, 14. Mai 2013: Das US-Internetkaufhaus „Amazon“ in Seattle baut mit den „Amazon Coins“ eine eigene virtuelle Parallelwährung auf. Das Unternehmen hat das Netzgeld nun zunächst für den US-Markt eingeführt, dort entsprechen 100 Coins derzeit einem Dollar. Einlösen kann man die Coins auf Amazons Tablettrechner „Kindle Fire“ und im Amazon-App-Laden, um Spiele, Mini-Programme und dergleichen zu erwerben.

Ob und wann Amazon Coins auch auf dem deutschen Markt kommen, teilte Amazon nicht mit. Virtuelel Währungen sind derzeit unter anderem bei Online-Spielen bereits durchaus üblich. Konkurrent Apple wickelt In-App-Käufe und ähnliche Transaktionen auf dem iPad und im iTunes Store allerdings mit Standardwährungen ab. hw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.