News, Wirtschaft
Kommentare 3

Kein Bezahlen per NFC-Handy mehr: Secupay stampft „Vierteldollar“ in Dresden ein

Keine EC-Karte mehr einstecken, kein Bargeld mehr herauskramen: Die NFC-Brückentechnologie aus Pulsnitz soll's schon jetzt möglich machen. Abb.: Secupay

Schluss mit Zahlung per NFC-Handy. Abb.: Secupay

Finanzaufsicht witterte unlizensiertes E-Geld

Dresden, 28. Februar 2013: Anbieter „Secupay“ hat sein Pilotprojekt „Vierteldollar“, in dessen Rahmen in Läden und Lokalen der Dresdner Neustadt per Handy-App und „Near Field Communication“ (NFC) bezahlen konnte, mit sofortiger Wirkung eingestellt. Die Bundesanstalt
 für
 Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) habe signalisiert, den Vierteldollar „nicht als lizenzierungsfreies Gutscheinsystem mit begrenztem Anbieternetz, sondern als E-Geld einzustufen“ zu wollen, begründete das in Pulsnitz ansässige Unternehmen seinen Schritt. Sprich: Die BaFin mutmaßte elektronische Geldschöpfung.

Die Lizenz für E-Geld sei an derart hohe Auflagen genüpft, dass man einen Erwerb nicht anstreben wolle, informierte Secupay-Geschäftsführer Hans Peter Weber. Ausnahmen macht die Aufsichtsbehörde nur für Prepaid-Karten, die für einen begrenzten Anbieter- und Kundenkreis (Beispiel: Mensa-Zahlkarten an Unis) gelten. Dies sah die BaFin beim Vierteldollar aber nicht als gegeben. Die Umstellung von einer guthaben- und eine lastschrift-finanzierte Abrechnung hätte zwar die BaFin-Bedenken ausräumen könnten, dann wären aber keine anonyme Zahlungen mehr möglich gewesen und gerade die hätten sich die Neustädter gewünscht. Es sei indes „sehr schade, dass wir das Projekt einstellen müssen“, meinte Weber. Er versprach, Guthaben unkompliziert einzulösen: Es genüge, eine E-Mail mit Kartennummer und der Kontoverbindung an Secupay zu schicken.

Secupay hatte „Vierteldollar“ im November 2011 im Dresdner Szeneviertel Äußere Neustadt zunächst als Bonuskartensystem gestartet und im Juni 2012 daraus einen der ersten NFC-Feldversuche in Deutschland gemacht. In entsprechend ausgerüsteten Läden konnte man seitdem bezahlen, indem man ein NFC-fähiges Handy gen Kasse hielt, der Betrag wurde dann drahtlos von einer zuvor aufgeladenen Guthaben-Karte abgebucht.

„Kam nicht so an wie erhofft“

Die Begeisterung bei Händlern und Kunden für das System hielt sich nach unseren Beobachtungen allerdings in Grenzen. „Das System kam nicht so an wie von uns erhofft“, räumte Weber auf Anfrage ein. Insgesamt beteiligten sich nur 25 Händler und Wirte am „Vierteldollar“.

Für Akzeptanzprobleme spricht auch eine andere Angabe: Secupay hatte versprochen, 1,5 Prozent aller Umsätze an kreative Stadtteilprojekte zu spenden. Nun kündigte das Unternehmen an, dafür 500 Euro auszuschütten. Während der Projektlaufzeit wurden nicht einmal 33 000 Euro über „Vierteldollar“ umgesetzt. In Japan und China soll das drahtlose Bezahlen per NFC-Handy dem Vernehmen nach hingegen schon ein Massenphänomen sein. Heiko Weckbrodt

 

3 Kommentare

  1. Sowohl Konsumenten als auch Händler tun sich verdammt schwer. Die Deutschen haben auch die EC Karte alles andere als begrüßt, nutzen die Geldkartenfunktion kaum und haben offenbar mehr Angst vor „Big Brother“ als jede andere Nation. Wären die Konsumenten heißer auf das Angebot, dann hätte ein großer Player wie REWE oder H&M das längst im Angebot, denke ich…

    Aber daran lag es hier ja nicht vordergründig, leider wurde die CHance verpasst, ein solches Projekt langfristig zu testen

  2. Vielleicht ist aber auch einfach die Zeit noch nicht reif für dieses Bezahlmodel. Deutschland ist in diesen Dingen doch immer etwas hinterher, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.