Forschung, News, Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Deutsches Konsortium „So Light“ entwickelt organische Autoleuchten und Designerlampen

Organische Auto-Heckleuchte von Hellas auf der Basis von OLEDs aus dem Dresdner Comedd. Abb.: So Light

Organische Auto-Heckleuchte von Hella auf der Basis von OLEDs aus dem Dresdner Comedd. Abb.: So Light

Bund förderte Projekt unter Dresdner Federführung mit 14,7 Millionen Euro

Dresden, 30. Januar 2013: Organische Heckleuchten für Automobile, superflache Designerlampen für Büros aus „Organischen Leuchtdioden“ (OLED) und weitere kunststoffelektronik-basierte Produkte hat ein Konsortium aus elf deutschen Firmen und Instituten unter Dresdner Federführung heute zum Abschluss des Projektes „So-Light“ präsentiert. Das Bundesforschungsministerium hatte die gemeinsamen Entwicklungen in diesem noch jungen Technologiesektor in den vergangenen dreieinhalb Jahren mit 14,7 Millionen Euro gefördert.

„Die Ergebnisse übertrafen deutlich meine Erwartungen.“, sagt Dr. Blochwitz-Nimoth, „So-Light“- Konsortialführer und Chefwissenschaftler der Dresdner Technologiefirma „Novaled AG“. „Durch die enge Zusammenarbeit von Firmen und Universitäten entlang der gesamten OLED-Wertschöpfungskette und das Engagement jedes Einzelnen konnten eine Vielzahl herausragender Erfolge erreicht werden.“

Beteiligt waren an den Projekten neben Novaled auch Sensient, die Universität Münster, das Dresdner Fraunhofer-Zentrum COMEDD, Aixtron, LEDON OLED Lighting, Fresnel Optics, HELLA, Siteco, BMG MIS (ehemals AEG MIS) und die Uni Paderborn. Um den Einsatz von OLEDs – die als besonders energieeffizient, raumsparend und angenehm in ihrer Lichtwirkung gelten – für den Beleuchtungssektor vorzubereiten und die deutsche Spitzenstellung im OLED-Wachstumsmarkt zu stärken, hatten die Partner unter anderem neue Herstellungstechnologien und Anwendungszenarien für die organischen Leuchtdioden entwickelt.

Dresden gilt europaweit als führend in der OLED-Technologie und war daher federführend. Im Großraum Dresden arbeiten mittlerweile über 1000 Ingenieure, Forscher und andere Experten in über 40 Unternehmen und 17 wissenschaftlichen Einrichtungen an Organik-Technologien.

Starkes Wachstum im OLED-Markt erwartet

OLEDs werden teilweise bereits – vor allem von asiatischen Konzernen wie Samsung und LG, mit denen auch die Dresdner kooperieren – für Bildschirme in Computertelefonen, Autoradios und Fernsehern eingesetzt. Laut jüngsten Marktanalysen hat dieser OLED-Display-Markt derzeit weltweit etwa ein Volumen von 4,9 Milliarden Dollar (3,6 Mrd. €), für 2018 rechnen die Analysten mit 25,9 Milliarden Dollar (19,1 Mrd. €) Umsatzvolumen. Der Einsatz von OLEDs für Leuchten steckt dagegen noch in den Kinderschuhen, in diesem Segment wird für 2015 ein Weltmarktvolumen von 230 Millionen Euro erwartet. Heiko Weckbrodt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.