Hardware
Kommentare 1

Fürs nackte Überleben: „Hybrid Muse MH-07R“ vereint Handy-Ladestation, Radio, Lampe und Generator

Der Weltempfänger "Hybrid Muse MH-07R" mit angeschlossenem Handy zum Aufladen. Foto: hw

Der Weltempfänger „Hybrid Muse MH-07R“ mit angeschlossenem Handy zum Aufladen. Foto: hw

Der nächste Urlaub führt ab in den Busch, in die Taiga oder in die afrikanische Steppe, wo’s schwierig mit der Stromversorgung werden könnte, wenn das Handy wieder Saft braucht? Für solche Abenteuerreisen, die den homo urbanus smartphonicus an die Grenzen des Erträglichen führen, hat die französische Firma „New One“ ein Überlebensradio entwickelt: Das „Hybrid Muse MH-07R“ kann nicht nur Radio auf Mittel-, Kurz- und Ultrakurzwelle empfangen, sondern ist auch als LED-Taschenlampe und Handy-Ladestation einsetzbar. Der Clou dabei: Neben Batterie und Akku – letzterer wird mitgeliefert – kann es sich Strom auch aus einem eingebauten Solarpaneel oder einer integrierten Dynamo-Kurbel ziehen. Ja, richtig, es ist wie im Klischee: Man dreht und dreht, um das Smartphone aufzuladen.

Das etwa 13 Zentimeter lange und laubgrüne Radio ist etwa so groß wie ein XXL-Brötchen und macht den Eindruck – das haben wir allerdings nicht wirklich getestet -, dass es auch im Busch eine ganze Weile durchhält. Der Akkupack ist zwar nicht der Allerstärkste, auch würde ich mich im düsteren Mitteleuropa nicht auf den Solarstrom-Nachschub dauerhaft verlassen, aber dank Generatorkurbel ist ständig Energie gesichert.

Videoimpressionen vom Überlebens-Radio:

Das Radio klingt zwar selbst auf UKW ein wenig wie 70er-Jahre-Monoempfänger, aber das liegt nun mal in der Natur der Sache – ist man auf Reisen fern urbaner Infrastrukturen dürfte man über jede Stimme aus der Zivilisation erfreut sein. Die aus drei LEDs bestehende Taschenlampe an der Seite ist per Moduswahl einschaltbar und liefert im Dynamobetrieb sogar recht ordentlich Licht.

Viel Kurbeln hilft viel
Das "Hybrid Muse MH-07R" mit ausgefahrener Dynamo-Kurbel. Foto: New One

Das „Hybrid Muse MH-07R“ mit ausgefahrener Dynamo-Kurbel. Foto: New One

Am interessantesten dürfte aber wohl für die meisten Nutzer der Lademodus sein. Die Idee dabei ist weniger, ein Smartphone über Nacht aufzuladen – dazu ist, wie gesagt, der Akku zu schwach -, sondern beim Totalausfall wieder etwas Saft für ein paar Gesprächsminuten ins Handy zu bekommen. Standardmäßig werden dafür Adapterkabel u. a. für Mini-USB mitgeliefert, allerdings nicht fürs iPhone. Dann muss man die Kurbel aus der Gehäuse-Versenkung klappen und losdrehen – und zwar nicht zu langsam, dann klappt’s auch.

Fazit:

Ein nettes „Gadget“, das sich wohl vor allem für Nutzer empfiehlt, die ihr Gartenhäuschen fern jedes Stromnetzes haben oder viel auf Reisen in wenig erschlossene Gegenden unseres Erdballs sind. Die Kombi aus Radio, Aufladegerät und Taschenlampe auf der einen Seite und aus den diversen Energiequellen auf der anderen sollte sichern, dass man damit so schnell nicht Schiffbruch erleidet – und wenn doch, immerhin noch SMS auf einsamen Inseln empfangen kann 😉 Heiko Weckbrodt

Hybrid Muse MH-07R“ (New One), Buschradio/Ladestation/LED-Lampe/Generator, ca. 35 Euro

.

Technische Daten:

 

Abmessungen: 62*47*133 mm

Masse: ca. 400 Gramm

Stromversorgung: AAA-Batterien, Akku-Pack, Solarpeneel (5 Volt), Dynamo (versenkbare Kurbel)

Anschlüsse: USB, Ohrhöhrer

Funktionen: Radio (UKW, SW, MW, mit Teleskopantenne), Taschenlampe (3 LEDs), Aufladestation (Handy, MP3-Player)

1 Kommentare

  1. Kurbelradio Ratgeber sagt

    Wir sind von dem Muse Hybrid auch tottal begeistert. Allerdings muss es nicht immer so ein teures Gerät sein. Wer nicht unbedingt einen Weltempfänger benötigt, sondern UKW und MW für ausreichend hält, kann auch auf günstigere Modelle zurückgreifen. Diese bieten auch ein Solarmodul, Kurbel, Tashcenlampe und USB-Anschluss mit Powerbank-Funktion.

    Gruß vom Kurbelradio-info-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.