Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

„Bloomberg“: Apple will von Intel auf ARM-Prozessoren umsteigen

Abb.: Apple

A5-Prozessor auf ARM-Basis, wie ihn Apple im iPad verwendet. Abb.: Casperruegg, Wikipedia

A5-Prozessor auf ARM-Basis, wie ihn Apple im iPad verwendet. Abb.: Casperruegg, Wikipedia

Cupertino, 6. November 2012: Apple erwägt laut einem Bericht der Nachrichtenagentur „Bloomberg“ einen radikalen Systemwechsel in seiner Personalcomputer-Sparte: Statt Intel-Prozessoren könnten demnach in Zukunft ARM-Chips – ähnlich wie in Apples iPads und iPhones – auch die iMacs antreiben. „Bloomberg“ beruft sich dabei auf ungenannte, unternehmensnahe Quellen.

Apple gab dazu keinen Kommentar ab. Für das Unternehmen aus Cupertino hätte der Umstieg auf die ARM-Architektur aber durchaus Charme: Apple verdient inzwischen vor allem mit seinen Computertelefonen (iPhones) und Tablettrechnern (iPads) viel Geld, diese Boom-Produkte werden bereits von ARM-Prozessoren angetrieben. Parallel dazu entwickelt Apple aber immer noch eine zweite Betriebssystem-Linie für sein nahezu stagnierendes iMac-Geschäft weiter, das auf der Intel-Architektur basiert.

Marktverschiebung weg von Intel-Windows-Architektur

Noch vor wenigen Jahren beherrschte diese Architektur nahezu den gesamten Computermarkt. Bekanntermaßen setzten auch die Prozessoren von AMD – mit einigen Modifikationen – auf die windows-kompatible Architektur des Rivalen auf. Auch Windows lief lange Zeit ausschließlich auf Intel-kompatiblen Prozessoren – jüngst hat Microsoft aber mit Windows 8 nun ein Betriebssystem vorgestellt, dass auch in einer ARM-Variante verfügbar ist. Seit dem Smartphone- und Tablet-Boom hat sich diese „WINTEL“-Dominanz geändert: Während der PC-Markt stagniert, schießen die Verkaufszahlen für mobile Endgeräte in die Höhe. Und die werden von den energieeffizienteren ARM-Chips angetrieben, die allerdings (bisher) weniger Tempo als Intels x86-Architektur bieten.

ARM-Prozessoren meist bei Auftragsfertigern produziert

Da die britische Firma ARM seine Prozessorarchitektur nur lizenziert, aber keine eigenen Chips herstellt, lassen Apple und andere Smartphone- und Tablet-Anbieter ihre ARM-Prozessoren bei Auftragsfertigern (Foundry) wie TSMC in Taiwan produzieren. Allerdings hat sich inzwischen auch der weltweit zweitgrößte Chip-Auftragsfertiger „Globalfoundries“ auf die Produktion von ARM-Chips – unter anderem in seinem Dresdner Werk – für diverse Kunden spezialisiert. Wem Apple den Zuschlag gibt, sollte sich der Elektronikkonzern wirklich zu einem Systemwechsel entscheiden, bleibt insofern offen. Heiko Weckbrodt

Kategorie: Wirtschaft

von

Heiko Weckbrodt hat Geschichte studiert, arbeitet jetzt in Dresden als Wirtschafts- und Wissenschaftsjournalist und ist Chefredakteur und Admin des Nachrichtenportals Oiger. Er ist auch auf Facebook, Twitter und Google+ zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.