Filme
Schreibe einen Kommentar

DVD „Freiwild“: Agitprop-Pseudodoku um Tierschutz und Fanatismus

Soll auf Geheiß der Tierschützer ein Anti-Jagd-Pamphlet vor der Kamera verlesen: Jagd-Fan Lucas Bell. Abb.: Sunfilm

Soll auf Geheiß der Tierschützer ein Anti-Jagd-Pamphlet vor der Kamera verlesen: Jagd-Fan Lucas Bell. Abb.: Sunfilm

Eine Gruppe junger Jäger gerät bei einem Ausflug in die Highlands in die Hände fanatischer Tierschützer. Die setzen die Männer und Frauen halb nackt in der Wildnis aus und machen mit Scharfschützengewehren Jagd auf sie – um ihnen einen Geschmack davon zu geben, wie sich ihrer Meinung nach gejagte Tiere fühlen. Regisseur Edward Boase hat diesem Plot um das in England aufgeheizte Thema Jagdverbot in „Freiwild“ verarbeitet.

Dabei glaubt Boase aber anscheinend nicht auf die Überzeugungskraft seiner Story und seiner Mimen. Statt das gewalttätige Spiel für sich sprechen zu lassen, spickt er sein Opus bis zur Penetranz mit pseudo-dokumentarischen „Interviews“ der Protagonisten, die alles, aber wirklich alles erklären sollen, was man sieht – und dabei nur alles zerreden.

Fazit:
Abb.: Sunfilm

Abb.: Sunfilm

Was sagt uns das? Wenn man zu viel politisches Statement in einen Spielfilm hineinpacken will, geht das selten gut. Bei „Freiwild“ ist – trotz einiger recht aufputschend-dynamischer Menschenjagd-Szenen – fast nur Agitprop-Quatsch herausgekommen. Zudem kam mir die Geschichte auch irgendwie von „Naked Fear“ bekannt vor. Und in der Bonussektion mit dem Making-Of hat’s noch nicht mal für deutsche Untertitel gereicht. Unterm Strich eher Kost für Fanatiker auf beiden Seiten des Jagdlagers, die sich an ihrer vorgefassten Meinungen weiter hochziehen wollen. Heiko Weckbrodt

„Freiwild“ (Sunfilm), UK 2011, Regie: Edward Boase, 77 min., Pseudo-Dokumentarfilm, P 16, DVD zehn Euro, Bluray 13 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.