Forschung, News, Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Brennstoffzellen-Verbund will Minikraftwerke für Autos entwickeln

Brennstoffzelle als Minikraftwerk fürs Auto. Abb.: Dailmer

Brennstoffzelle als Minikraftwerk fürs Auto. Abb.: Dailmer

Dresden, 9.8.2012: Ein Verbund aus Fraunhofer- und Max-Planck-Forschern sowie Industriefirmen will deutlich billigere und leichtere Brennstofzellen entwickeln, die als Antriebe für Automobile geeignet sind. Für das Projekt „miniBIP“ wollen Bund und Projektpartner insgesamt 5,15 Millionen Euro investieren, teilte das „Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik“ (IWS) Dresden mit.

Im Kern geht es darum, Brennstoffzellen-Autos als Alternative zu traditionellen Automobilen zu etablieren – und auch zum reinen batteriegespeisten Elektroauto, das oft nur auf Reichweiten bis etwa 180 Kilometer kommt, während Brennstoffzellenautos durchaus auf 400 Kilometer bringen. Zudem könnten solche Autos ihren Wasserstoff als Energieträger auch ähnlich schnell tanken wie heutige Benziner.

Brennstoffzellen-Strang in einer B-Klasse. Abb.: Daimler

Brennstoffzellen-Strang in einer B-Klasse. Abb.: Daimler

Allerdings sind Brennstoffzellen immer noch recht teuer und schwer. Ein grund dafür sind die eingesetzten Bipolarplatten aus Graphit, die Wasserstoff und Sauerstoff zuführen und Strom, Wasser plus Abwärme abführen. IWS, Daimler, Thyssen-Krupp und weitere Partner wollen nun spezialbeschichtete Edelstahl-Bipolarplatten entwickeln, die eben billigere, kleinere und leichtere Brennstoffzellen ermöglichen sollen. Dabei werden mehrere Wege ausprobiert, das erfolgversprechendste Konzept soll dann in einen 50-zelligen Prototypen münden, der als Fahrzeugantrieb einbaubar ist. hw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.