Internet & Web 2.0, News, Software
Schreibe einen Kommentar

Schadcode „Flamer“: Klick auf USB-Stick löst Infektion aus

Abb.: Luc Alquie/Wikipedia

München, 1.6.2012: Einer neues Schadprogramm namens „Flamer“ treibt derzeit sein Unwesen und birgt erhebliches Infektionsrisiko: Es genügt, einen angesteckten USB-Speicherstift unter Windows zu öffnen, um  „Flamer“ am Hals zu haben. Das hat eine Analyse der Sicherheits-Softwarefirma „Symantec“ ergeben. Die zeigte außerdem, dass „Flamer“ anscheinend noch ein paar Tricks in der Hinterhand hält: Der komplexe Schädling kann anscheinend auch Bluetooth-Geräte wie etwa Laptops oder Smartphones (Computertelefone) in seiner Umgebung drahtlos angreifen.

Laut Symantec legt „Flamer“ auf einem infizierten USB-Stick ein geschütztes Verzeichnis an. Die darin versteckten Routinen nutzen eine Windows-Schwachstelle aus, die dazu führt, dass das Betriebssystem den Code ausführt, wenn der Stick auf dem Computer auch nur geöffnet wird.

Welchen Sinn die – bisher wohl inaktive – Bluetooth-Schnittstelle hat, darüber rätseln die Experten indes noch. Sie vermuten Spionage-Zwecke, um zum Beispiel den Standort des Nutzers und Geräte in seiner Umgebung zu katalogisieren, beziehungsweise Datenverbindungen abzuhören. hw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.