Hardware, Internet & Web 2.0, News, Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Bitkom: „Zeitenwende auf dem Handymarkt“

2012 werden erstmals mehr Computertelefone als Handy verkauft

Berlin, 15.2.2012: 2012 werden in Deutschland voraussichtlich erstmals mehr Smartphones (Computertelefone) als klassische Handys verkauft. Das geht aus einer Prognose des Marktforschungsinstituts EITO hervor. „Smartphones leiten eine Zeitwende im Mobilfunkmarkt ein“, orakelte Friedrich Joussen vom Präsidium des Hightech-Branchen-Verbandes „Bitkom“ in Berlin.„Das mobile Internet wird die Sprachtelefonie schon bald als wichtigste Mobilfunkanwendung ablösen.“

Prognose: Smartphone-Absatz steigt 2012 um 35 Prozent

So werden laut EITO in diesem Jahr wohl insgesamt 28,9 Millionen Mobiltelefone verkauft, darunter 15,9 Millionen Smartphones (plus 35 Prozent) à la iPhone oder Samsung Galaxy. Am erwarteten Gesamtumsatz in diesem Marktsegment werden die teureren Smartphones sogar 76 Prozent Anteil haben.

Starkes Wachstum für mobile Datendienste

Damit einher gehen wachsende Umsätze mit den Datenfunkdiensten: Der Umsatz mit mobilen Internetzugängen steigt im Jahr 2012 voraussichtlich um zehn Prozent auf 8,2 Milliarden Euro, während Breitband-Anschlüsse im Festnetz wohl nur um 1,8 Prozent auf 13,6 Milliarden Euro zulegt. Im vergangenen Jahr 2011 wurden erstmals über 100 Millionen Gigabyte Daten in den deutschen Mobilfunknetzen übertragen.

Auch Tablets legen um fast ein Drittel zu

Dafür verantwortlich ist allerdings nicht nur der Smartphone-Boom, sondern auch der Siegeszug der Tablett-Computer, die oft auch mit mobilen Internetzugängen via UMTS, HSDPA oder LTE ausgestattet sind: Nach der Bitkom-Prognose steigt der Tablet-Absatz im Jahr 2012 um 29 Prozent auf 2,9 Millionen Geräte. Der Umsatz wird um 19 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro zulegen.

Bis zu zehn Milliarden Euro Investitionen in Datenfunk
Das LTE-Smartphone Velocity4G. Abb.: HTC

Das LTE-Smartphone Velocity4G. Abb.: HTC

Die steigenden Datenmengen in den Mobilfunknetzen erfordern von den Netzbetreibern Investitionen in ihre Infrastruktur in Höhe von acht bis zehn Milliarden Euro. „Hauptbaustelle“ ist dabei der Aufbau des LTE-Netzes, das den Datendurchsatz in den Netzen auf etwa 50 Megabit je Sekunde je Anschluss fast verzehnfachen soll – damit dürften dann auch Anwendungen wie Videotelefonie und Handy-Videotheken größere Bedeutung erlangen.

Erstes LTE-Handy von HTC kommt im März

Gerade heute erst hat HTC mit dem „Velocity 4G“ das erste LTE-Smartphone für den deutschen Markt angekündigt. Es soll ab 1. März bei Vodafone erhältlich sein. Heiko Weckbrodt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.