Forschung, News
Kommentare 1

2,5 Millionen Euro Preisgeld für Dresdner Regenerationsforscherin

 

Dresden/Brüssel, 25.1.2012: Der europäische Forschungsrat in Brüssel hat die Dresdner Biochemikerin Prof. Elly Tanaka mit dem millionenschwer dotierten Forschungspreis „ERC Advanced Investigator Award“ ausgezeichnet. Das teilte das „Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden“ (CRTD) mit, an dem die Wissenschaftlerin tätig ist. Mit der Auszeichnung ist ein Stipendium verbunden, in dessen Zuge binnen fünf Jahren 2,5 Millionen Euro in die Projekte Tanakas fließen.

Wundersame Regeneration: Der Lurch Axolotl kann ganze Gliedmaßen nachwachsen lassen. Abb.: CRTD

Wundersame Regeneration: Der Lurch Axolotl kann ganze Gliedmaßen nachwachsen lassen. Abb.: CRTD

Die 46-jährige Amerikanerin, die seit 1999 in Dresden forscht, untersucht die erstaunlichen Regenerationsfähigkeiten einiger Lurche wie des Axolotls, die nach schweren Verletzungen ganze Gliedmaßen nachwachsen lassen können. Die Wissenschaftler hoffen, diese Regenerationsfähigkeiten auch für Therapien am Menschen einspannen zu können.

Speziell will Tanaka im Zuge des Projektes, das der europäische Forschungsrat nun fördert, die sogenannten „Fibroblasten“ – das sind Zellzusammenschlüsse im Bindegewebe – untersuchen. Dabei will sie der Frage nachgehen: Weshalb können diese Zellen beim mexikanischen Schwanzlurch Axolotl Knochen und Haut regenerieren, jedoch nicht bei erwachsenen Fröschen oder Mäusen? Tanaka ist sich sicher: „Zellen und Moleküle zu identifizieren, die in verschiedenen Tierarten nach Verletzungen für die Regeneration verantwortlich sind, ist von großem klinischen Interesse.“ hw

1 Kommentare

  1. Hmm, frage ich mich natürlich, ob man vielleicht froh sein kann, dass es bei Frösche und Mäusen nicht zu funktionieren scheint mit der selbstheilenden Regeneration … denn, wenn wäre man vielleicht gleich zu Experimenten am Menschen übergegangen 🙂

    Doch mal ernster … wie würde das laufen in der Stammzellenforschung, in der fortgeschrittenen Stammzellenforschung? Nimmt man da Freiwillige, die dieses oder jenes Problem haben, welches es zu lösen gilt (also, wie bei der ersten Tuberkulose-Impfung)? Oder probieren das die jeweiligen Forscher an sich selbst aus, z.B. Frau Tanaka?

    Hmm, Fragen über Fragen? Haben Sie bzw. hast du Antworten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.