News, Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Handel von Sachsen mit USA wieder im Aufwind

Das Entree zur früheren AMD-Fab 30, heute Globalfoundries Dresden. Abb.: GF

Globalfoundries Dresden - die US-Firma gehört zu den größten Investoren und Arbeitgebern in Sachsen. Abb.: GF

Dresden, 9.1.2012. Die USA bleiben der zweitgrößte Handelspartner und der größte Auslandsinvestor in Sachsen. Im ersten Halbjahr 2011 exportierten sächsische Firmen Waren und Dienstleistungen im Wert von über einer Milliarde Euro in die Vereinigten Staaten, 17 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Das geht aus Angaben des sächsischen Wirtschaftsministeriums hervor. US-Botschafter Philip D. Murphy nannte die sächsisch-amerikanischen Beziehungen gestern bei einem Besuch in Dresden „eine Erfolgsgeschichte“.

Sachsen sei längst keine verlängerte Werkbank mehr, sondern „ein starker eigenständiger Technologie-Standort“, betonte Murphy. Die Forschungsdichte im Freistaat, die gute Infrastruktur und das Fachkräftepotenzial seien ein wichtiger Garant, dass sich die sächsisch-amerikanische Wirtschaftsbeziehungen weiter vertiefen werden. Schon jetzt seien die USA der größte Investor im Freistaat. „Seit dem Mauerfall haben sich hier rund 150 US-Unternehmen etabliert, die über zehn Milliarden Euro in Sachsen investiert haben“, sagte der 54-jährige Botschafter, der ursprünglich Wirtschaftswissenschaften studiert und jahrelang als Banker gearbeitet hatte – unter anderem in Deutschland.

Die größten US-Unternehmen in Sachsen mit jeweils mehr als 1000 beschäftigten sind die Dow Olefinverbund GmbH, Globalfoundries Dresden, IBM Deutschland in Chemnitz und die Amazon Distribution GmbH in Leipzig.

Philip D. Murphy. Abb.: US Embassy

Philip D. Murphy. Abb.: US Embassy

US-Botschafter Philip D. Murphy: „Ich gehe davon aus, dass die Verfügbarkeit von qualifizierten Fachkräften einer der wichtigsten Standortfaktoren in der nächsten Zukunft sein wird“

Murphy hatte gestern zahlreiche Unternehmer in Dresden getroffen. Dabei habe die Mehrheit die Absicht bekundet, in naher Zukunft neue Jobs zu schaffen, berichtete der Botschafter. Als größte Herausforderung sei allerdings die Suche nach geeignetem Fachpersonal genannt worden. „Ich gehe davon aus, dass die Verfügbarkeit von qualifizierten Fachkräften einer der wichtigsten Standortfaktoren in der nächsten Zukunft sein wird“, schätzte Murphy ein. Die sächsische Landesregierung sei insofern gut beraten, wenn sie weiter daran arbeite, nicht nur für eine gute Ausbildung junger Leute zu sorgen, sondern auch dafür, dass diese im Lande bleiben statt nach dem Studium wegzuziehen.

Deutschland und auch Sachsen seien da auf einem guten Weg, meinte Murphy: Die Bundesrepublik mache als Wachstumsmotor Europas von sich reden – „und Erfolgsgeschichten ziehen gute Leute an.“ Speziell Dresden sei vielen Amerikanern als regelrecht „ikonographische Stadt“ wohl bekannt – „wegen der Tragödie, die Dresden im Krieg erlebte, aber auch wegen ihrer Wiedergeburt und ihrer kulturellen Geschichte.“ Heiko Weckbrodt

Zahlen & Fakten

Die sächsisch-amerikanischen Handelsbeziehungen befinden sich nach einem drastischen Einbruch inzwischen wieder im Aufwind: Exportieren die Sachsen im Jahr 2003 noch Waren und Leistungen im Umfang von rund 2,8 Milliarden Euro gen USA, waren es im Krisenjahr 2009 nur noch 1,1 Milliarden Euro. Der 2011er Handel ist noch nicht vollständig abgerechnet, aber alles deutet darauf hin, dass die sächsischen Exporte nun wieder die Zwei-Milliarden-Marke überschreiten werden. Während die elektrotechnischen Exporte gefallen sind (Anteil 2010: 5,5 Prozent an der Ausfuhr), haben sich die Ausfuhren der sächsischen Automobilindustrie in die USA im vergangenen Jahr fast verdoppelt, sie machten zuletzt etwa 62 Prozent der Exporte aus. 2010 standen 1,875 Milliarden Euro Exporten rund 1,61 Milliarden Euro Importe (u. a. Flugzeuge, Maschinen) gegenüber, Sachsen erwirtschaftete also gegenüber den USA zuletzt ein positives Außenhandelssaldo.

Sächsische Aus- und EInfuhren mit den USA. Abb.: SMWA

Sächsische Aus- und EInfuhren mit den USA. Abb.: SMWA

 

Sächsische Unternehmen, die auf dem US-Markt tätig sind (Auswahl):

Bernhard Stumpp & Siegfried Baier, Gesellschaft für personenbezogene Schutzausrüstungen mbH

BRÄHLER ICS Konferenztechnik International Congress Service Aktiengesellschaft

Busse GmbH

C.A. Seydel Söhne GmbH

CEVA Freight Germany GmbH

Cognitec Systems GmbH

DAS Environmental Expert GmbH

Doble Lemke GmbH

Dürr Aktiengesellschaft

Fischbach GmbH & Co. KG Kunststoff-Technik

H & T Produktions Technologie GmbH

Hanke Crimp-Technik GmbH

Heß Lichttechnik GmbH

InfraTec GmbH Infrarotsensorik und Messtechnik

KSW Microtec AG

Kurt Haufe Schweißtechnik GmbH & Co Kommanditgesellschaft

Küsters Textile Gesellschaft mit beschränkter Haftung

MASCHINEN- UND STAHLBAU DRESDEN Niederlassung der HERRENKNECHT AKTIENGESELLSCHAFT

PIRTEK Dresden Inhaber Hilmar Stoyan e. Kfm.

profi.com Aktiengesellschaft business solutions

Riemser Arzneimittel AG

Robotron-Projekt GmbH

Sentronic GmbH – Gesellschaft für optische Meßsysteme

Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH

Stölzle Lausitz GmbH

System Plast GmbH

VON ARDENNE Anlagentechnik GmbH

X-FAB Dresden GmbH & Co. KG

Zentrum Mikroelektronik Dresden AG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.