News, Wirtschaft
Schreibe einen Kommentar

Elektronik-Trends: Videos aus der Wolke, das iPhone als Zappe

iPhone-Zappe in Aktion

iPhone-Zappe in Aktion

Las Vegas/Berlin, 5.1.2012: Statt mit einem Berg von Zappen werden in immer mehr Haushalten sowohl Fernseher wie auch Video-Abspieler aus einer Hand ferngesteuert: mit dem durch Renmote-Apps aufgemotzten Handy. Immer mehr Fernseher erreichen außerdem demnächst die Bildqualität von Profi-Kinoprojektoren und Videos wie Musik zieht man sich zumnehmend aus der „Cloud“, aus der Computerwolke. Diese und weitere Trends hat der deutsche Hightech-Branchenverband „Bitkom“ mit Blick auf die bevorstehende Heimelektronikmesse „CES“ ausgemacht, die am 10. Januar 2012 in Las Vegas startet.

„Smartphones und Tablet-PCs werden eine herausragende Rolle spielen, ebenso Online-Entertainment-Dienste“, heißt es in der Bitkom-Prognose. „Der Markt für klassische Unterhaltungselektronik leidet hingegen weiter unter einem harten Preisdruck.“ Die Verbands-Vorhersagen im Einzelnen:

■        Das Ende der Fernbedienung
Apps, Sprache und Gestik statt Fernbedienung:Die klassische Fernbedienung für Fernseher, Blu-ray-Player und Co. wird in ein paar Jahren überflüssig. Schon heute übernehmen dank spezieller Apps häufig Smartphones die Funktion der Fernbedienung. Zukünftig werden CE-Geräte auch durch Gesten und Sprache gesteuert. Neue Bedienungskonzepte sind einer der wichtigsten Heimelektronik-Trends im kommenden Jahr. Sie bilden einen Themenschwerpunkt auf der CES. Denn viele Firmen arbeiten bereits an Computer- und Gerätesteuerungen per Gestik und Mimik.

■         Ultrahochauflösende Fernseher
Viermal höhere Auflösung als HD-TV: So genannte ultrahochauflösende Geräte werden verstärkt auf den Markt kommen und sind auf der CES zu sehen. Zielgruppe sind derzeit noch professionelle Nutzer. Die Geräte besitzen 4096 mal 2160 Bildpunkte. Das sind über acht Megapixel. Zum Vergleich: Ein Full-HD-Fernseher hat rund 2 Megapixel.

■         Heimvernetzung
Connectivity bleibt Megatrend: Connectivity steht für die Vernetzung von Geräten und den Anschluss ans Internet. Auch Geräte der Unterhaltungselektronik erhalten zusätzliche IT-Funktionen, beispielsweise der Fernseher einen USB- oder Netzwerkanschluss. Der Boom bei internetfähigen Fernsehern geht auch in Deutschland richtig los. 2012 werden nach Bitkom-Prognosen in Deutschland etwa 5 Millionen dieser so genannten Smart-TVs verkauft, 35 Prozent mehr als 2011. Damit hat 2012 jeder zweite verkaufte Fernseher einen Internet-Anschluss.

■         Mobiler Medienkonsum
Smartphones und Tablets verdrängen klassische Geräte: Tablett-Computer sind tragbare Geräte, die über einen berührungsempfindlichen Bildschirm gesteuert werden und über einen drahtlosen Internetzugang per WLAN oder das Mobilfunknetz verfügen. Laut Bitkom wird der Aufwärtstrend im kommenden Jahr anhalten. Die Verkaufszahlen von Tablet-PCs steigen in Deutschland 2012 um 29 Prozent auf 2,7 Millionen Stück. Der Umsatz in Deutschland legt voraussichtlich um 19 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro zu. Insbesondere die vielen Apps haben dazu geführt, dass sich neue Funktionalitäten auf den Endgeräten etablieren. Gleichzeitig gibt es Verdrängungsprozesse, indem Geräte wie MP3-Player oder Videokameras immer häufiger ersetzt werden.

■         Online-Entertainment-Dienste
Videos und Musik aus der Cloud statt von der CD, DVD oder Festplatte: Tablet-PCs und Smartphones werden intensiv für den Medienkonsum genutzt. Ihre zunehmende Verbreitung verstärkt den Trend zu Online-Entertainment-Diensten, sowohl bei Videos wie auch bei Musik. Neben den typischen kurzen Video-Clips werden auf Tablets verstärkt Serien, Dokumentationen oder ganze Spielfilme im Internet angesehen. Im Oktober 2011 lag die Online-Videonutzung pro Nutzer in Deutschland bei durchschnittlich knapp 50 Minuten pro Tag. Ein Jahr zuvor waren es erst 34 Minuten. Das ergab eine Erhebung im Auftrag des Bitkom. 2012 werden zahlreiche Musik- und Videodienste in Deutschland neu hinzukommen. hw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.