Filme
Schreibe einen Kommentar

Bluray „Harry Potter 7.2“: Finale Schlacht abgehakt

Ist ganz schön sauer: Voldemort wird ohne Horkruxe sterblich. Abb. (3): Warner

Ist ganz schön sauer: Voldemort wird ohne Horkruxe sterblich. Abb. (3): Warner

Eine der kommerziell erfolgreichsten Filmreihen aller Zeiten hat zu ihrem Ende gefunden: Mit dem zweiten Teil von „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ hat Warner nun auch den finalen Endmonsterkampf zwischen dem bebrillten Zauberlehrling und Oberbösewicht Voldemort auf DVD beziehungsweise Bluray veröffentlicht.

Der Inhalt dürfte den Potter-Fans ohnehin bekannt sein, daher nur ein Abriss in aller Kürze: Harry, Hermine und Ron brechen in die Hochsicherheitsbank Gringotts ein, schnappen dort den Kobolden Voldemorts Horkrux weg – und brechen auf dem Rücken eines Drachens wieder aus. Nun steht nur noch der letzte Kampf, die Schlacht um die Magieschule Hogwarts an, wobei das junge Trio immer den alten Geheimauftrag im Auge behalten muss: Auch die letzten Horkruxe zu zerstören, in denen Erzfeind Voldemort seine Seele gebunkert hat…

All dies ist spektakulär in Szene gesetzt (im Kino lief der letzte Potter-Streifen auch in 3D) und sicher wird sich kein Potter-Fan dieses Finale entgehen lassen. Allerdings hat sich ein Trend leider fortgesetzt: Nach dem vierten Teil sind die Verfilmungen eben doch wieder zu reinen Visualisierungen der Romane geworden, eigene Akzente oder gar eine kinogerechte Interpretation vermochte Regisseur David Yates nicht zu liefern.

Rowlings "perfekte Hermine": Emma Watson

Rowlings "perfekte Hermine": Emma Watson

Das war einzig Alfonso Cuarón mit Teil 3 (Der Gefangene von Askaban) gelungen. Doch der Mexikaner wurde den Potter-Regiestuhl anscheinend vor allem auf Betreiben von Romanautorin Joanne K. Rowling los, wie man im Bonusmaterial der nun veröffentlichten Bluray erfährt – ihr gefiel es nicht, dass Cuarón zu frei mit ihren Büchern spielte. Diese mangelnde Experimentierfreude hatte schon den ersten beiden Teilen angehaftet: Wie man erst später erfuhr, war statt des braven Chris Columbus zeitweise Ex-Monty-Python Terry Gilliam als Regisseur im Gespräch. Wer weiß, zu welcher ganz eigenen Qualität Potter da auf der Leinwand gekommen wäre… Nun, es ist anders gekommen und nicht mehr zu ändern.

Was in technischer Hinsicht nervt, sind die ständigen Kopierschutz-Upgrades die hier verlangt werden. Und einige Computer spielen die zweite Bluray mit dem Bonusmaterial gar nicht erst ab.

Gerade die Bonussektion der letzten Bluray aber sei mit Blick darauf den Potterfreunden ans Herz gelegt. Nicht nur wegen der enthaltenen Zusatzszenen, sondern vor allem wegen des Zwiegespräch zwischen Potter-Darsteller Daniel Radcliffe und Rowling. Da erfährt man zum Beispiel auch, dass die Autorin zunächst einige Bedenken gegen Emma Watson als Hermine hatte – einfach, weil das Mädchen zu hübsch war für Rowlings Roman-Hermine war, die sich ja gerade durch Intelligenz und nicht durch Aussehen durchsetzen sollte. Aber, und das erfährt man in der Bonus-Sektion „Die Frauen von Harry Potter“, nach der dritten Verfilmung schrieb Rowling an die junge Emma einen Dankesbrief – „an meine perfekte Hermine“. Wer würde das nicht unterschreiben… Heiko Weckbrodt

„Harry Potter und die Heiligtümer des Todes 2“ (Warner), UK/USA 2011, R.: D. Yates, DVD acht, Bluray 13 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.