Internet & Web 2.0, News
Schreibe einen Kommentar

Skobbler will mit neuer Navi-App TomTom und Navigon ans Leder

Berlin, 27.9.2011: Die Berliner Software-Firma „Skobbler“ will mit einer neuen Navigations-App zum Niedrigpreis den Premium-Anbietern wie „Navigon“ und „TomTom“ das Leben schwer machen. Wie das Unternehmen heute ankündigte, wird demnächst „Skobbler Navigon 2“ für das iPhone erscheinen, das funktional zu den teuren Navis aufschließen soll.

Firmen-Mitgründer Marcus Thielking kündigte nichts weniger als „ein Branchenbeben“ an. „Die Nutzer werden den neuen skobbler nicht wiedererkennen. Sowohl optisch als auch technisch ist die neue Generation ein Quantensprung für uns.“ Durch die von Nutzern angeregten Verbesserungen werde die Berliner Navi-App „qualitativ zusehends zu den teuren Premiumanbietern aufschließen.“

Die bisherige Skobbler-App. Abb. (2): Skobbler

Preislich werde sich auch das neue „Skobbler“ in der selben Preiskategorie wie das alte bewegen, sagte ein Sprecher auf Oiger-Anfrage. „Skobbler“ kostet normalerweise 1,59 Euro (per Sonderaktion derzeit 79 Cent) und ist damit deutlich billiger als die meisten kommerziellen Navi-Apps, für die um die 40 bis 80 Euro fällig sind. Wer schon eine Skobbler-App hat, soll auf die neue Generation kostenlos aufkohlen können.

Welche Funktionen der Navigator 2 haben wird, wollte der Sprecher noch nicht verraten. Was TomTom und Navigon dem Niedrigpreis-Anbieter bisher voraus hatten, ist aber in unseren Tests recht deutlich geworden: Die Berliner App lädt ihr Kartenmaterial laufend per Internet aus dem „OpenStreetMap“-Projekt herunter. Dadurch sind die Karten aktueller als die der Premium-Konkurrenz, das Online-Prinzip verursacht jedoch für den Nutzer indirekt Folgekosten (über die Flatrate-Ausgaben). Auch fehlen Skobbler bislang viele Zusatzfunktionen wie Sonderziele, Favoriten etc., zudem sind die Navigations-Algorithmen vor allem bei TomTom besser.

Die Firma selbst wurde von früheren Navigon-Leuten im Jahr 2009 gegründet. Mit ihrer preiswerten Navi-App platzierten sich die Berliner auf Anhieb in den „Top 10“ der meistverkauften Programme in Apples App-Store. Heiko Weckbrodt

Zum Weiterlesen: Navis von Skobbler, TomTom und Navigon im Vergleichstest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.