Filme
Schreibe einen Kommentar

DVD „Thor“: Hübschline zeigt Ex-Gott, wo der Hammer hängt

 

Thor haut im Asgard gerne auf den Putz. Abb. (2): Paramount

Thor haut im Asgard gerne auf den Putz. Abb. (2): Paramount

Der hammerschwingende Donnergott Thor (Chris Hemsworth) ist jung, stark, sieht blendend aus – und ist ein selbstverliebter Schnösel. In seiner Verblendung bricht er den langgehegten Frieden zwischen dem Göttergeschlecht der Asen und den Eisriesen. Das bringt Papa Odin (Anthony Hopkins) so auf die Palme, dass er Thor aller übernatürlichen Kräfte beraubt und ihn auf die Erde zu den Sterblichen verbannt. Dort ist der überhebliche Ex-Gott nun auf die Forscherin Jane Foster (Natalie Portman) angewiesen, die ihm erst mal zeigen muss, wo sein Hammer hängt…

Für sein Asen-Spektakel „Thor“ hat Regisseur Kenneth Branagh auf einen Comic des US-Verlages Marvel zurückgegriffen, der sich nur äußerlich an der germanischen Mythologie orientiert, im Kern vor allem eine Superman-Variante ist. Beispiel: Ausgerechnet Odin, der in den germanischen Sagen für jede Riesen-Prügelei zu haben ist, wird hier als Pazifist dargestellt. Und auch der im Urstoff so ambivalente Loki ist im Comic zum puren Bösewicht geronnen.

Dass Branagh ausgerechnet auf die Comic-Umdeutung der alten Sagen zurückgreift, verwundert ein wenig, ist er doch sonst eher für Shakespeare-Verfilmungen bekannt – und Tiefsinn kann man diesem „Thor“ nun wirklich nicht nachsagen. Herausgekommen ist ein sicher bildgewaltiges und aktionsreiches Spektakulum, das mit Blick auf Regisseur und Ursprungsstoff aber doch etwas unter den Erwartungen bleibt.

Im Kino lief „Thor“ in einer nachträglich ins 3D-Format gewandelten Version, die nun erschienene DVD kommt im klassischen 2D daher, was aber kein Verlust ist. Als Bonus winken auf der Silberscheibe geschnittene Szenen (darunter eine zwischen Thor und Loki, die man besser nicht herausgeschnippelt hätte) und ein Anriss auf kommende Marvel-Verfilmungen.

Fazit: Kurzweilige und optisch opulente Unterhaltung, aber kein Film vom sonst üblichen Branagh-Niveau.

Heiko Weckbrodt

„Thor“ (Paramount), USA 2011, R.: K. Branagh, P 12, DVD 15, Bluray 18 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.